Kategorieauswahl

Software

Software

Was braucht man zur kostenlosen Videobearbeitung?

Codes

Ohne Codes können Sie auf beiden Plattformen mit VLC (der Link ist für Windows, bei Linux installieren Sie es einfach über die Softwareverwaltung) Filme ansehen, da die Codes im Abspielprogramm enthalten sind. Ich habe bis heute keinen Film gehabt, den ich damit nicht hätte anschauen können.

Linux

Bei Linux braucht man lediglich den Suchbegriff codec in die Softwareverwaltung einzutippen und die gewünschten Packete installieren. Besonders empfehlenswert ist ffmpeg, libavcodec52 da diese viele Codes (AVI, MPEG,ASF, Matroska etc.) als Sammlung enthalten. Wer K3b installiert hat bekommt auch gleich noch libk3b6-extracodecs.

Windows

Hier sollten Sie sich ffdshow tryouts und den Haali Media Splitter herunterladen um möglichst viele Codes auf einmal zu installieren.

Konvertierung

Wenn Sie Videos in andere Formate übertragen müssen, entweder weil Ihr Bearbeitungsprogramm ein bestimmtes Format nicht versteht, oder weil Sie Ihr Video auf ein Handy übertragen und dort abspielen möchten, oder …, oder …, oder …, dann sollten Sie zu Handbrake greifen, welches für alle gängigen Plattformen (Windows, Linux und sogar Mac) zum kostenlosen Download zur Verfügung steht. Bei ganz exotischen und uralt Handys hilft zur Not noch Xmedia Recode (leider nur für Windows) weiter.

Authoring von DVDs und sogar Bluray

Linux

Bei Linux einfach über die Softwareverwaltung Bombono DVD installieren.

Windows

Hier ist multiAVCHD das Tool mit den meisten Möglichkeiten. Die Website des Herstellers war zum Zeitpunkt als ich den Artikel geschrieben habe leider nicht verfügbar, daher der alternative Downloadlink.

Videoschnitt

Linux

Bei Linux einfach über die Softwareverwaltung Video Cut installieren.

Windows

Für einfache Aufgaben den Windows Live Movie Maker aus dem Live Essentials Packet. Vielleicht möchten Sie vor dem Download die Sprache auf Deutsch umstellen? Es gibt die Website leider nur in Englisch. Oder sich machen es über die Windows Updates.

Für gehobenere Ansprüche gibt es Lightworks. Achtung!!! Mit diesem Werkzeug wurden auch einige Hollywood-Filme geschnitten. Das ist also nichts für Laien! Entweder haben Sie den Job gelernt, oder Sie arbeiten sich entsprechend lange mittels eines Tutorials ein.

Kostenloser Audio-CD-Ripper für Windows

Sie haben Lieder auf einer Musik-CD und möchten die gerne auf Ihrem Computer haben? Dann laden Sie das für den privaten Einsatz kostenlose Exact Audio Copy herunter.

OpenSource NAS System mit iSCSI Unterstützung

FreeNAS ist ein Opensourcesystem für die Verwaltung eines NAS basierend auf FreeBSD. Unterstützt werden alle gängigen Filetransferprotokolle wie CIFS, NFS, FTP, HTTP aber auch iSCSI. Die Konfiguration findet mittels Webinterface statt.

Kostenloses Notensatzprogramm für Windows und Linux

Das Opensource Programm MuseScore für Notensatz ist in der Version 1.1 verfügbar.

Hardlinks und andere Verknüpfungstypen per Rechtsklick im Explorer verwalten

Bei NTFS gibt es Hardlinks, Junctions, Mountpoints und Sympolic Links (normale Verknüpfungen). Diese können auf der Kommandozeile mit diskpart oder ln verwaltet werden. Wenn Sie das auch grafisch gerne im Explorer machen möchten können Sie sich die Link Shell Extension installieren. Einfach Rechtsklick z. B. auf einen Ordner, Link als Quelle festlegen und dann an einer beliebigen Stelle (Hardlinks funktionieren nur innerhalb einer Partition) erneut einen Rechtsklick und über Einfügen als auswählen, ob es ein Hardlink, eine Verknüpfung oder was auch immer werden soll. Eine detaillierte Anleitung finden Sie auch auf der oben bereits verlinkten Website.

Android App Empfehlungen

Kostenlose Android Apps die auf keinem Handy fehlen dürfen:

Bump – Wenn Sie etwas (Kontakte, Bilder, etc…) zwischen zwei Handys tauschen möchten, stoßen Sie die Handys (geht sogar mit dem gammeligen iPhone) aneinander und wählen Sie aus, was Sie austauschen möchten.

SiMi Folder Widget – ermöglicht es mehrere Icons (von Apps) in einem frei konfigurierbaren Ordner zusammen zu packen.

Android System Info – zeigt viele Informationen zum Handy an und bringt auch ein Widget für die wichtigsten Systeminformationen wie Accuzustand, RAM und SD-Speicher mit.

Lookout oder ESET Mobile Security – Virenscanner.

Google Lens ersetzt Barcoo oder Google Goggles, um z.B. im Supermarkt von Barcodes einscannen und informiert über das Produkt inkl. Preisvergleich. Google Lens kann auch noch Bilder von Landschaften erkennen und fotografierte Texte übersetzen. Bei aktuellen Handys ist dies Bestandteil von Google Foto (in der Regel vorinstalliert). Einfach ein Foto machen, Google Foto aufrufen und dann auf das Symbol mit dem weißen Punkt und dem abgerundeten Viereck aus herum tippen.

K-9 Mail – Alternative zum Standard E-Mailprogramm.

Animated Weather oder wetter.info – dies sind detaillierte Wetter APPs inkl. Regenradar.

4in1 Free – identifiziert PLZ, BLZ, Vorwahlen und Autokennzeichen.

Location Finder – vergessen wo Sie Ihr Auto geparkt haben? Location Finder führt Sie wieder hin.

HRS Hotels – sucht Ihnen Hotels in Ihrer unmittelbaren Umgebung und zeigt die Preise an.

kaufDA Navigator – Zeigt Ihnen die nächst möglichen Shoppinggelegenheiten an.

LineAgeOS is der offizielle Nachfolger von CyanogenMod. Zur Unterstützung beim rooten empfiehlt sich Root Esentials.

Wasserwaage Air – ist wohl klar! Ist sehr hübsch und es gilt derselbe Warnhinweis wie für die Taschenlampe!

Compass – von catch.com. Zeigt einen Kompass an.

Trapster – Radarwarner, wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind.

Llama – Steuert das Verhalten Ihres Handys anhand von Orten (Ortung geschieht mittels Funkmasten und nicht per GPS, das schon den Akku)  und Zeiten mithilfe von Profilen. So kann z.B. nachts, zu Hause oder tagsüber auf der Arbeit, automatisch das Handy auf lautlos stellen.

ES Datei Explorer – Sehr guter Dateimanager. Erlaubt auch das Einbinden externer Server z.B. per ftp. Trotz all der Funktionalität Kinderleicht zu bedienen.

Smooth Calendar Widget von Carl Cedergren- Widget für die Terminanzeige und -verwaltung.

Autowipe – löscht den Handyinhalt aus der Ferne, falls es geklaut wurde.

Flash Player – ist wohl klar!

Adobe Air – ist wohl klar!

Adobe Reader – ist wohl klar!

Apps die nicht essentiell sind, aber trotzdem ganz nett:

Aquarium Live Wallpaper – Animierter Aquarium Bildschirmhintergrund.

Viber – Wenn Sie nur eine Internetflat, aber keine Telefon- oder SMS-Flat haben, können Sie kostenlos Telefonate über das Internet führen oder SMS verschicken – und natürlich auch empfangen.

Easy Battery Saver – Zeigt nicht nur den Füllstand des Akkus, sondern auch wie lange Sie noch Surfen, Telefonieren, oder im Standby das Handy nutzen können.

Google Maps und Google Earth – ist wohl klar! Speziell zur Fußgänger oder Radfahrernavigation kann ich Maverick von Code Sector empfehlen, da dort mehr Wege für Fußgänger als z.B. bei Google Maps verfügbar sind. Man hat auch die Möglichkeit zwischen mehrere Kartenanbietern (Open Street Map, Bing, Google, etc…) umzuschalten und auch die Karten offline verfügbar zu machen. Allerdings hat es keine Routenführung, dafür aber auch einen Zugang zu Geocaches. Ebenfalls sehr gutes Offline Kartenmaterial bekommt man über MAPS – von Coderminus. Der Vorteil hier liegt darin in voraus (ohne caching) zu bestimmen welche Kartenbereiche offline zur Verfügung gestellt werden sollen. Für geplante Auslandsaufenthalte mit teuren Roaminggebühren auf jeden Fall eine gute Hilfe. Nachteil: Keine Routenführung. Wer eine Routenführung und offline Navigation benötigt findet in OsmAnd und ForeverMap gute Begleiter. Komoot hingegen eignet sich hervorragend um den nächsten Spaziergang zu schönen Ausflugszielen in der Umgebung zu planan.

Last.fm Free (nicht mit Last.fm verwechseln) – mp3 legal und kostenlos auf Ihr Android Gerät herunterladen.

TV Guide Germany – Was gibt’s im Fernsehen?

Last.fm – stellt Ihnen ein Musikprogramm nach Ihren Wünschen (Hörgewohnheiten) zusammen.

Zimly – Mediaplayer (Audio + Video) als Alternative zum Standard. Verfügt auch über Scrobbelfunktion von Last.fm.

Gesetze – hat mehrere deutsche Gesetzbücher auf Lager.

ZombieBooth – macht ein Foto von Ihnen und stellt es Sie als Zombie dar.

Apps für die Analyse:

3G Watchdog – vorsicht! Hier wird eine kostenpflichtige Variante in der Suche angezeigt. Klicken Sie drauf und scrollen Sie nach unten zu ähnlichen Apps. Dort finden Sie die kostenfreie Version. Das Programm zeigt das Transfervolumen an. Ist also besonders dann interessant, wenn man keine Flatrate hat. Man kann sich auch warnen lassen, wenn ein gewisses Limit erreicht wird.

Wifi Analyzer – von farproc, ist ein Messgerät für die Analyse von WLANs. Es zeigt die Signalstärke, Verschlüsselung und Kanalverteilung aller in der Nähe befindlichen WLANs an.

Terminal IDE – Ermöglicht Zugriff auf die Linux-Shell, ohne das Gerät zu rooten.

Packet Capture – Ermöglicht den Netzwerkverkehr von Apps zu überwachen, ohne das Gerät zu rooten. Hilft unsichere Apps zu finden. Kann sogar SSL entschlüsseln.

Apps die sehr bekannt sind, auf die man aber getrost verzichten kann:

Word Shot – die App aus der T-Mobile-Werbung mit der man angeblich einen Text fotografiert, der anschließend automatisch übersetzt wird. Ganz übel! Das Ding kann ja nicht einmal ordentlich scannen. Selbst ein klar abgedruckter Text ist durch die Anwendung nicht ansatzweise zu entziffern. Etwas peinlicheres gibt es glaube ich nicht für T-Mobile. Eine App die das wesentlich besser erledigt ist Google Goggles (nein, das ist kein Tippfehler ;-). Ach ja, die Funktionalität von barcoo ist in Google Goggles auch gleich enthalten u.v.a.m.

Bootfähigen USB Stick aus einer bootfähigen ISO-Datei erstellen

Allgemein

Sie haben eine bootfähige CD/DVD vorliegen, möchten aber z.B. für ein Netbook ohne CD/DVD Laufwerk einen bootfähigen USB-Stick erstellen? Mit UNETBOOTIN ist das ein Kinderspiel. Sie brauchen dazu lediglich die ISO-Datei der CD/DVD. Meist liegt die schon vor. Wenn nicht können Sie die CD/DVD mit einem herkömmlichen Brennprogramm auslesen und als ISO-Datei auf einem PC ablegen lassen. Unter Linux geht das auch sehr bequem über die Bash indem Sie dd if=/dev/scd of=meine.iso eintippen. Je nach Distribution kann Ihr CD Laufwerk auf eine andere Gerätebezeichnung haben als /dev/scd, dann probieren Sie einfach einmal /dev/cdrom. Welche Betriebssysteme werden unterstützt? Falsche Frage! Alle! Egal ob Windows, Linux, oder was auch immer. Die Sache passiert noch bevor das eigentliche Betriebssystem damit in Berührung kommt.Sie können also Window Server 2008 genau so gut bootfähig machen wie Windows 7 oder ein Kubuntu.

Windows 7 – Ergänzung

Wenn Sie Ihren Windows 7 USB-Installations-Stick in einem UEFI Rechner benutzen müssen Sie noch folgende Änderungen machen:

1. Auf der Windows 7 Installations-DVD finden Sie im install.wim Archiv (auf der DVD also unter: \sources\install.wim\1\Windows\Boot\EFI\) die Datei bootmgfw.efi. Das WIM Archiv könnnen Sie mit den meisten Kompressionsprogrammen wie z.B. 7-Zip öffnen.

2. Kopieren Sie die Datei auf Ihren Stick in das Verzeichnis \efi\boot (CPU-Typ beachten 32/64 bit) und bennen Sie sie in bootx64.efi bzw. boot.efi um.

Password Recovery

Cain&Abel ist ein Password Recovery Tool mit dem man vergessene Passwörter unter Windows knacken kann. Kennwörter können also wiederhergestellt werden. Genauso gut kann man es natürlich auch auf der dunklen Seite der Macht einsetzen. Aber Vorsicht!!! Das ist strafbar!!!

Dreamscene unter Windows 7 benutzen

Bei Windows Vista Ultimate konnte man über die optionalen Updates Dreamscene aktivieren. Damit ist es möglich Videos als Hintergrundbilder einzubinden. Unter Windows 7 hat man Dreamscene leider nicht mehr mit dabei. Allerdings gibt es dazu eine für private Zwecke kostenlose Lösung: Windows 7 Dreamscene Activator 1.1 für 32 und 64 Bit Versionen.

Wer ein paar nette Hintergründe sucht wird hier fündig:

http://browse.deviantart.com

http://www.dreamscene.org

http://www.istockdreams.com

Die Hintergründe (liegen als zip-Datei vor und enthalten einen wmv-Film). Die wmv Datei entpacken, Rechtsklick drauf und auf „Als Desktophintergrund“ anklicken.

 

Linux Integration Components für Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012

Microsoft hat die neue Version 3.4 der Linux Integration Components für Windows Server 2008 und 2008 R2 veröffentlicht. Diese brauchen Linux-Gäste um unter Hyper-V performanter und korrekt abzulaufen. Neu ist u. a. die Unterstützung für RedHat.

In Version 3.4 neu ist die Unterstützung der neuen Microsoft Hyper-V-Hosts: Windows 8 und Windows Server 2012.