Kategorieauswahl

Windows 7 auf dem USB-Stick

Windows 7 auf einen USB-Stick zu packen ist möglich, aber sinnlos. Wenn Sie so etwas machen möchten nehmen Sie ein ordentliches Betriebssystem wie Linux ;-).

Hintergrund:

Sie können Windows 7 mit etwas Bastelei auf einen USB-Stick (oder eine USB-Festplatte) mit einer Sektorengröße von 512 Byte packen (in letzter Zeit weichen die Hersteller aber von dieser Standardgröße immer mehr ab). Hat Ihr Stick also eine Sektorengröße von 1024 oder 2048 oder noch größer, können Sie weitere Versuche mit diesem Stick gleich einstellen.

Sollte es Ihnen mit Registry fummeln und bcdboot etc… (ungefähr ein Tag Arbeit) es tatsächlich geschafft haben, sind Sie der Held! Sie haben bewiesen, dass es geht. So nun nehmen Sie den Stick und stecken ihn an einen anderen PC…1. bekommen Sie u.U. Ärger mit den Treibern und 2. huhu…die Zwangsaktivierung!!! Sie können es lassen Windows bei jedem Boot zu aktivieren und müssen dann mit den Beleidigungen leben, Sie seien ein Raubkopierer (was dann immer öfter nervt, je länger Sie das System nutzen), oder Sie aktivieren bei jedem Bootvorgang brav über’s Telefon, denn über’s Internet geht ja nur einmal und selbst über’s Telefon ist nach ein paar mal Schluß, weil Ihr Key auf der Blacklist gelandet ist. Bleibt nur zu hoffen, das Microsoft irgendwann einmal das Hirn einschaltet und auf die Aktivierung verzichtet in einer der nächsten Versionen. Denn schützen können sie Ihr Produkt über die Aktivierung nicht und es verursacht in den Betrieben unendlich hohe Supportkosten. Wer kauft so etwas noch? Spätestens wenn bei einer Firma der Supergau auftritt, was bei einigen schon der Fall war und alle PCs auf einmal wegen Fehlern auf den Aktivierungsserver oder beim Update die Installationen für ungültig erklärt werden, dann werden die Geschäftsführer endlich wach und merken wie tief sie mit einem MS-Produkt aufgrund der Aktivierung in der Tinte sitzen. Liebe IT-Entscheider überlegt sehr gut, wie weit Ihr Euch versklaven lassen wollt!!! Ein NT 4.0 würde ich jedem empfehlen. Ein solides Produkt – ohne Aktivierung. W2k ist sicherheitstechn. ein Schuß in den Ofen. XP hat tech. wieder das Niveau von NT 4.0, aber hier geht die Aktivierungsproblematik schon los, wenn auch nicht ganz so schlimm. Vista und Windows 7 und die dazugehörigen Server sind für jede Firma ein hohes Sicherheitsrisiko aufgrund der Aktivierung!

Anregungen und Kommentare erwünscht