Kategorieauswahl

Translator

Google +1

Bitte teilen Sie Google mit, wenn Ihnen diese Seite gefällt.

Remotedesktop

mRemote – Plattformunabhängiger Open Source Client für Remotezugriff

mRemote ist eine OpenSource Client für Plattform unabhängigen Remotezugriff. Er unterstützt folgende Protokolle und hat viele Konfigurationsmöglichkeiten:

  • RDP (Remote Desktop)
  • VNC (Virtual Network Computing)
  • ICA (Independent Computing Architecture)
  • SSH (Secure Shell)
  • Telnet (TELecommunication NETwork)
  • HTTP/S (Hypertext Transfer Protocol)
  • Rlogin (Rlogin)
  • RAW

Terminalserverprofilepath mittels Powershell abfragen

Benutzer aus dem AD (Active Directory) mit Powershell auszulesen ist nicht besonders schwierig. Alles was man dazu braucht ist entweder einen DC (Domänencontroller) oder einen Client mit installiertem AD-Modul für Powershell aus den RSAT (Remote-Server-Administration-Tools) und natürlich die Powershell Version 2.0 oder höher.

Mit dem Befehl get-aduser Benutzername erhält man aber nur einen kleinen Teil der Benutzereigenschaften. Wenn Sie mal richtig aufdrehen wollen (alle Eigenschaften haben) müssen Sie erst noch einmal etwas nachhelfen: get-aduser Benutzername -properties *. Leider ist der Pfad, den mal eventuell im Terminalserver bzw. Remotedesktopdienste -Profilepfad angegeben hat dort nicht wirklich auszulesen. Es gibt im LDAP zwar extra das Attribut msTSProfilePath doch legt Microsoft dort überhaupt nichts ab!!! Der Profilepfad ist im Attribut userParameters mit viel anderem Krempel leider codiert hinterlegt. Nichts desto trotz kann man hier wenigstens feststellen ob der TS Profilpfad beim Benutzer angegeben wurde, oder nicht. Das unten aufgeführte Script sollte weiter helfen. Wünschen Sie Verbesserungen/Anpassungen hinterlassen Sie einen entsprechenden Kommentar.

 

function SetTSProperties()
{
 $ou = [adsi]"LDAP://ou=mytestou,dc=nwtraders,dc=com"
 $user = $ou.psbase.get_children().find($userDN)
 $user.psbase.invokeSet("allowLogon",1)
 $user.psbase.invokeSet("TerminalServicesHomeDirectory",$hDirValue)
 $user.psbase.invokeSet("TerminalServicesProfilePath",$ppValue)
 $user.psbase.invokeSet("TerminalServicesHomeDrive",$hdValue)
 $user.setinfo()
} #end SetTSProperties
function QueryTSProperties()
{
 $ou = [adsi]"LDAP://ou=mytestou,dc=nwtraders,dc=com"
 $user = $ou.psbase.get_children().find($userDN)
 foreach($property in $aryTSProperties)
 {
  "$($Property) value: $($user.psbase.invokeget($Property))"
 } #end foreach
} #end QueryTSProperties
$userDN = "CN=My User"
$hDirValue = "\\Hamburg\TSUsers\Home\TestUser"
$hdValue = "t:"
$ppValue = "\\Hamburg\TSUsers\Profiles\TestUser"
$aryTSProperties="allowLogon","TerminalServicesHomeDirectory",
  "TerminalServicesHomeDrive","TerminalServicesProfilePath"
SetTSProperties
queryTSProperties

Windows Server 2008 R2 SP1 mit Unterstützung von USB in Hyper-V

Wie es angeblich gehen soll steht in der Technet.

Ich habe den Artikel durchgelesen und festgestellt, dass dies nur über den Umweg von IPv6 mit Remotedesktopservices und aufwändiger Kommandozeilenbastelei möglich ist. Also bleibe ich erst einmal bei meiner VMware oder wenn es mir da zu teuer wird, kommt hier eben ein Linux mit KVM zum Einsatz, dass jetzt schon sehr gut funktioniert.

Sharepoint 2010 sieht keine AD Konten

Wenn Sharepoint 2010 keine Benutzerkonten des Active Directory sieht liegt das wahrscheinlich daran, dass die virtuellen Maschinen einfach nur kopiert wurden. Auch bei Terminalservern bzw. Remotedesktopdiensten gibt es Probleme in der virtuellen Umgebung (egal ob VMware, VirtualBox oder Hyper-V) wenn die Computer einfach nur kopiert werden. Damit alles sauber funktioniert müssen Sie entweder sysprep -generalize (liegt im Verzeichnis C:\Windows\System32\Sysprep) oder den SID-Changer bei älteren Gastbetriebssystemen auf allen virtuellen Maschinen laufen lassen, bevor Sie diese in eine gemeinsame Domäne stecken. Der SID Wechsel beim Domänen bzw. Namenswechsel oder was durch die virtuelle Umgebung automatisiert geschieht reicht hier offenbar nicht aus. Dasselbe gilt natürlich auch bei physikalisch geklonten (Ghost, Dirve Image, etc…) Maschinen. Das Programm NewSID (SID-Changer) wird bei Microsoft nicht mehr zum Download angeboten, da es angeblich nicht notwendig ist. Daher hier der Download-Link der Zeitschrift Chip.

Remotedesktopdienste (ehemals Terminalserver)

Microsoft bietet gut versteckt Schritt für Schritt Anleitungen für verschiedene Einsatzszenarien von Remotedesktopdiensten unter Windows Server 2008 R2. U.a. wird erklärt: Remotedesktop-Sitzungshost, Remotedesktop-Verbindungsbroker, virtuelle Desktoppools, Remotedesktop-IP-Virtualisierung