Kategorieauswahl

Translator

Google +1

Bitte teilen Sie Google mit, wenn Ihnen diese Seite gefällt.

Windows

Wenn’s immer noch Microsoft sein muss…

SID-History mit PowerShell migrieren

Normaler Weise kann bei einer Migration das SID-History-Attribut nicht einfach mit der SID aus der alten Domäne eines zu migrierenden Benutzer beschrieben werden.

Auch wenn alle Berechtigungen korrekt gesetzt sind und an der Vertrauensstellung SID-Filter abgeschaltet ist kann man mit den Standardtools, oder selbst mit PowerShell wenig ausrichten.

Nur mit speziellen Migrationstools wie ADMT von Microsoft (kostenlos) oder Quest-Migration-Manager von DELL (sehr cool, aber teuer) ist dies möglich.

Es gibt jedoch von Microsoft auf die SIDCloner.dll, die schon völlig ausreicht um auch mit PowerShell die SID-History per Script zu befüllen. Was man dafür tun muss beschreibt dieser Artikel:

https://migration-blog.com/2013/11/05/how-to-write-or-migrate-sidhistory-with-powershell-2/

Windows Server 2016 FTP Server unter IIS 10 funktioniert nicht

Unter Windows Server 2016 scheint es einen Bug in der Firewall bezüglich der ausgehenden FTP-Regel zu geben.

Symptom: Der Verbindungsversuch kommt beim IIS 10.0 an, dieser antwortet aber trotz sauberer Konfiguration nicht.

Umfeld: Firewall ist aktiviert und ausgehender Verkehr wird nicht geblockt. IIS 10.0 legt eine Firewall-Regel für ausgehenden FTP-Verkehr an und aktiviert diese.

Lösung: Deaktivieren Sie die ausgehende FTP-Regel (statt der gesamten Firewall) und schon klappt der Zugriff.

Word Press oder URL Rewrite auf Windows Server 2016 bzw. IIS 10 installieren

Grundsätzlich ist die Installation mit dem Webplattforminstaller eine einfache Angelegenheit. Leider ist die angebotene Software schlecht gepflegt.

Grund warum die Installation nicht klappt ist die Versionskontrolle in URL-Rewrite, die zwar sagt es muss IIS Version 7 oder höher installiert sein, aber mit einem Hexwert a (Version 10) kommt die Installationsroutine wohl nicht zurecht. Der Trick ist einfach:

Ändern Sie die Versionsnummer von IIS in der Registry von a auf 7 unter:

HKLM:\Software\Microsoft\InetStp\MajorVersion

Danach lässt sich URL-Rewrite problemlos installieren. Ebenso Wordpress, dass URL-Rewrtie benötigt wird dann bei der Installation nicht mehr meckern.

Zum Abschluß sollten Sie aber nicht vergessen, in der Registry unter besagtem Key wieder ein a einzutragen.

PowerShell 5 fehlende Help about Informationen

In PowerShell 5.0 gibt es einen Fehler in update-help. Die „about“-Files werden zwar heruntergeladen, haben jedoch den falschen Namen. Daher werden diese nicht angezeigt, wenn man help about eintippt. Die „about“-Files, haben nur die Dateinamenerweitung .txt müssten aber .help.txt haben.

Lösung:

Get-ChildItem C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\en-US\*.txt | ? {$_.name -notlike „*.help.txt“} | % {Rename-Item $_.name $_.name.insert($_.name.indexof(„.“),“.help“)}

bzw. für die Deutschen Help-Files:

Get-ChildItem C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\de-DE\*.txt | ? {$_.name -notlike „*.help.txt“} | % {Rename-Item $_.name $_.name.insert($_.name.indexof(„.“),“.help“)}

PowerShell Script um Quest-Migration-Manager Datenbank aufzuräumen

Das folgende Script löscht Einträge aus der Ressource Processing Datenbank des Quest Migration Manager, die älter als 3 Monate sind:

# Bitte unter dem Namen cleanQuestDB.ps1 abspeichern, damit das u.a. Beispiel passt
 param(
 [String]$Server=“localhost“,
 [int]$Port=50000,
 [int]$Month=3,
 [String]$LogPath=“~\Desktop\DeletedQuestDBEntries.log“
)
Import-Module ActiveDirectory
$ErrorActionPreference=“SilentlyContinue“
Get-ADObject -filter * -server „$($Server):$($Port)“ -searchbase *
$Root=($Error[0] | select -expandprop Exception | select -expandprop message).split(„:“)[1].split(„,“)[-1].substring(1).trimend(„‚.“)
$ErrorActionPreference=“Continue“
$Project=(Get-ADObject -filter * -server „$($Server):$($Port)“ -searchbase $Root -searchscope Onelevel | ? {$_.ObjectClass -eq „aelita-Amm-Workspace“}).Distinguishedname
$ComputerLogCollection=Get-ADObject -filter * -server „$($Server):$($Port)“ -searchbase „cn=Computers,cn=ResourceProcessing,$Project“ -searchscope onelevel -properties aelita-Amm-LastOperationTime,aelita-Amm-Name
$TimeSpan=(get-date)-(new-timespan -days ($Month*30))
$ToDelete=@()
$TotalCounter=$ComputerLogCollection.count
$DeleteCounter=0
„Searching Database. Please be patient!“
foreach ($Item in $ComputerLogCollection) {
 $Timestamp=$Item | select -expandprop aelita-Amm-LastOperationTime
 if ($Timestamp -and $Timestamp -lt $TimeSpan) {
  $ToDelete+=$Item  
  $DeleteCounter++
 }
}
if ((read-host -prompt „$DeleteCounter from $TotalCounter to delete, proceed (Yes/No)“) -notlike „Y*“) {„Aborted!“;exit}
„Deleted Entries of Questdatabase“ > $LogPath
„Run from: $(get-date)“ >> $LogPath
foreach ($Item in $ToDelete) {
 $Name=$Item | select -expandprop aelita-Amm-Name
 $Timestamp=$Item | select -expandprop aelita-Amm-LastOperationTime
 „Deleting $Name from $Timestamp“ | tee $LogPath -Append
 $Item | Remove-ADObject -Recursive -confirm:$false
}

Im einfachsten Fall starten Sie einfach das Script. Zunächst wird geschaut wieviele Einträge insgesamt vorhanden sind und wieviele davon gelöscht werden würden. Dann fragt es, ob Sie den Vorgang durchführen möchten und listet Ihnen die entsprechenden Objekte auf. Nebenbei werden diese Angaben in eine LogDatei auf Ihrem Desktop protokolliert. Sie können das Skript natürlich auch mit anderen Parametern aus dem Parameter Block aufrufen, wie z.B.:

./cleanQuestDB.ps1 -Server QuestServer -Port 40000 -Month 2 -LogPath C:\Quest.log

Voraussetzungen:
PowerShell 2.0 oder höher
AD-Modul verfügbar
Der Benutzer unter dem das Script läuft benötigt Vollzugriff auf die Quest-Datenbank
Muss mit erhöhten Rechten (UAC – Benutzerkontensteuerung) ausgeführt werden

XML-Abfrage Ereignisanzeige

Die Filter für die Windows Ereignisanzeige (Eventlog) sind sehr mächtig geworden. Mit den standard Optionen in der grafischen Oberfläche kann man schon viel machen, aber leider nicht im Nachrichtentext filtern. Das geht auch mit XML Abfragen. Klicken Sie dazu zunächst einmal auf ein ähnliches Ereignis und klicken Sie dort die Detailansicht an. Dort wählen Sie XML View:

Dann erstellen Sie einen benutzerdefinierten Filter und wählen dort den Reiter XML. Setzen Sie das Häkchen bei Abfrage manuell bearbeiten. Wenn Sie bereits bei Filter Reiter Einstellungen gemacht haben, sind diese auch schon im XML hier vordefiniert. Haben Sie z.B. das Anwendungslog ausgwählt steht dort:
<QueryList>
<Query Id=“0″ Path=“Application“>

</Query>
</QueryList>
Oben habe ich Sie den XML-View auswählen lassen. Warum? Dort sehen Sie, wie die jeweiligen Felder nach denen Sie suchen können benannt sind. Um nun also z.B. nach dem Benutzernamen zu suchen ergänzen Sie die XML Zeilen wie folgt:
<QueryList>
Id=“0″ Path=“Security“>

*[EventData[Data[@Name=‘TargetUserName‚] and (Data=‘s‚)]]
</Select>
</Query>
</QueryList>

Selbstverständlich dürfen Sie das gerne weiter verkomplizieren:
*[EventData[Data[@Name=’SubjectUserName‘] and (Data=’abc‘ or Data=’123’)]]
Dies würde alle mit der Angabe abc oder 123 finden bei UserName finden.

Möchten Sie in mehreren Logs suchen:


Würde alle Ereignisse aus dem Eventlog Security mit der ID 1234 und alle Ereignisse aus dem Applicationlog mit der ID 4321 anzeigen.

Um die Filter in der PowerShell zu nutzen können Sie die XML-Abfrage genauso in einen String schreiben und mit Get-WinEvent abfragen:
$Query=@“
<QueryList>
Id=“0″ Path=“Security“>

*[EventData[Data[@Name=’TargetUserName‘] and (Data=’s‘)]]
</Select>
</Query>
</QueryList>
„@
$Evts=Get-WinEvent -log Security -FilterXPath $Query -maxevents 1000

Active Directory Replication Status Tool

Das Active Directory Replication Status Tool  liefert wertvolle grafisch aufbereitete Informationen zum Replikationsstatus von Active Directory Domain Controllern.

WINSAT liefert „Mondwerte“

Wenn winsat zuverlässige Werte liefern würde, wäre es echt ein cooles Tool. Winsat ist ein Windows Bordmittel um auf der Kommandozeile Leistungsdaten von CPU, Festplatte und vielen anderen Dingen zu erfassen. Das habe ich doch gleich einmal an einem Einzelplatzsystem ausprobiert:

Hier fällt schon bei den ersten beiden Messungen auf, dass Winsat würfelt. Der erste Test war ein Lesezugriff der 17 Sekunden benötigt hat und dabei angeblich eine Transferrate von 128 MB/s (bitte vergeben Sie mir die Rundungsungenauigkeit 😉 ). Der zweite Test war ein Schreibtest mit derselben Datenmenge auf demselben Laufwerk. Der braucht wie erwartet länger, als der Lesetest nämlich 37 Sekunden, also 20 Sekunden mehr. Witzig daran ist, dass der Durchsatz dabei angeblich auf stolze 435 MB/s gestiegen ist. Eine Festplatte, die 4 x so schnell schreibt wie liest. Ich glaube ich sollte meinen PC patentieren lassen oder einem Museum übergeben. Das Beste daran ist, das er sogar auf 1464 MB/s hoch geht. Schade ist nur, dass die Werte wohl kaum der Realität entsprechen.

Benutzer und Gruppenberechtigungen in Rechtelisten austauschen

Wenn Sie z.B. einen Benutzer in einer Domäne löschen und in einer anderen neu erstellen ist das ja nicht mehr derselbe Benutzer, trotzdem er vielleicht den gleichen Namen hat. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die ACL (Access Control Lists, die sich in DACL und SACL aufteilen). Nun möchten Sie Beispielsweise auf einer Freigabe, dass der Benutzer weiterhin zugreifen kann. Insbesondere bei NTFS kann das recht mühsam werden. Nicht mit SubInACL.exe, dass Sie bei Microsoft herunterladen können. Damit können Sie einfach ein Benutzer- oder Gruppenkonto aus der Rechteliste einer Verzeichnisstruktur gegen ein anderes austauschen lassen, ohne dabei die bestehende Rechteliste zu zerschießen. Nur da eine Konto wird gegen ein anderes ausgetauscht.

Schnellstartleiste unter Windows 7

Wenn Ihnen die Schnellstartleiste (Quicklaunch) fehlt, können Sie diese nachrüsten in dem Sie einen Rechtsklick auf die Startleiste machen und im erscheinenden Kontextmenü bei Symbolleisten „Neue Symbolleiste“ auswählen. Im daraufhin erscheinenden Dialogfeld tragen Sie bei Ordner:

%AppData%\Microsoft\Internet Explorer\Quick Launch

ein. Damit haben Sie Ihre geliebte Schnellstartleiste wieder. Per Rechtsklick darauf kann diese dann weiter konfiguriert werden, bis sie sich so „anfühlt“ wie früher. Sollte das nicht klappen müssen Sie u. U. erst noch einmal einen Rechtsklick auf die Taskleiste machen und das Häkchen bei „Taskleiste fixieren“ entfernen. Später können Sie das ja wieder reinsetzen.