Kategorieauswahl

Translator

Google +1

Bitte teilen Sie Google mit, wenn Ihnen diese Seite gefällt.

Download

Dinge zum runterladen (kostenfrei versteht sich!).

PowerShell OpenBook

Es gibt eine neue Website die kostenlos für Sie ein Buch über PowerShell online bereit stellt.

Das Buch bietet im ersten Teil eine einfache Einführung in die PowerShell, die auch ohne Programmier- oder Skriptkenntnisse leicht verständlich geschrieben ist. (Stand: Vollständig)

Im zweiten Teil befasst sich das Buch mit den Unterschieden zwischen den PowerShell Versionen 1.0, 2.0 und 3.0. Andere Bücher über PowerShell Version 3.0 enthalten zu 95% Informationen die ein gestandener PowerShell 2.0 Skripter bereits kennt. Die Unterschiede sind irgendwo in den 95% gut versteckt. Hier haben Sie alle Neuerungen auf einen Blick!(Stand: 1.0 und 2.0 vollständig, Version 3.0 in der Entstehung)

Der 3. Teil ist voll mit Praxisbeispielen, wie man die Registry, das Filesystem, AD, Hyper-V oder IIS administriert, aber auch Excel steuert oder grafische Oberflächen baut. (Stand: 1/2 fertig)

Der letzte Teil ist der Anhang mit Lösungen zu Kontrollfragen und Aufgabenstellungen, sowie verschiedenen Tabellen z. B. zum -f Operator und einem Glossar. Ein Index darf natürlich auch nicht fehlen. (1/2 fertig)

Sie selbst dürfen gerne Fragen aus der Praxis stellen, deren Lösungen, wenn sie interessant genug sind, dann in den Praxisteil des Buches einfließen.

Kostenloser offline Virenscanner von Microsoft

Basierend auf den guten Microsoft Security Essentials bietet Microsoft einen kostenlosen offline Virenscanner zum download an. Microsoft System Sweeper kann entweder von einem USB-Stick gestartet werden oder von CD. Als Betriebssystembasis wird Windows PE eingesetzt. Der Scanner aktualisiert seine Virenmuster automatisch über das Internet um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Panoramabilder schnell, einfach und kostenlos erstellen

Mit der neuen Version von Microsofts ICE (Image Composite Editor ) sind im Handumdrehen mehrere Bilder zu einem Panorama vereint und das alles für umsonst. Funktioniert unter 32 und 64 Bit.

Alte Anwendungen unter Windows 7 zum Laufen bekommen

Sie haben eine Anwendung die unter Windows 7 nicht laufen will? In den meisten Fällen helfen ja schon die Bordmittel weiter. Darüber hinaus hilft das ACT (Application Compatibility Toolkit) von Microsoft weiter. Immer noch nicht? Dann gibt’s nur noch eine Geheimwaffe! Wenn Ihnen aber bereits ACT Schwierigkeiten bereitet vergessen Sie es, da das Tool mit ACT zusammen arbeitet. Das Spielzeug nennt sich LUA Buglight und ist im Internet nur schwer zu finden, daher hier gleich der Download dazu:

Lua Buglight

Starten Sie Ihr störrisches Programm von LUA Buglight aus. Dabei werden alle problematischen Zugriffe auf Dateisystem, Registry und ein paar andere Objekte mitgeschrieben. LUA Buglight sagt Ihnen nun welche Shims bzw. Compatibility Fixes benötigt werden um das Programm zum Laufen zu bekommen. Im schlimmsten Fall gibt es noch kein passendes Compatibility Fix. Dann müssen Sie eben selbst eines basteln. Wenn laut LUA Buglight Ihr Programm namens C:\Programme\AltesMistding\Mistding.exe versucht auf C:\Programme\AltesMistding\Mistding.config schreibend zuzugreifen (auf den Programmeordner gibt es nur noch Lesen Berechtigungen für normal sterbliche Benutzer) gehen Sie wie folgt vor:

1.) Kopieren Sie C:\Programme\AltesMistding\Mistding.config nach %APPDATA%\AltesMistding\Mistding.config. Ggf. müssen Sie erst die Ordnerstruktur in Ihrem Benutzerprofil unter Appdata (verstecktes Systemverzeichnis – erst Explorer Bescheid sagen!) anlegen.

2.) Legen Sie im Compatibility Administrator aus dem ACT eine neue leere Datenbank an und dann per Rechtsklick auf Create New\Application Fix erstellen Sie Ihren eigenen Compatibility Fix.

3.) Füllen Sie die allgemeinen Felder aus wie Sie mögen. Unter Program file location tragen Sie aber Ihre bockige Anwendung (z. B.: C:\Programme\AltesMistding\Mistding.exe) ein und klicken Sie 2 x auf Weiter.

4.) Wählen Sie nun min. bestehendes Compatibility Fix aus (z.B. CorrectFilePaths) und klicken Sie auf Parameters.

5.) Unter Command line tragen Sie nun den von der Anwendung gewünschten Pfad ein und danach die Umleitung durch Seminkolon getrennt. Beispielsweise so:
%PROGRAMFILES%\AltesMistding\Mistding.config;%APPDATA%\AltesMistding\Mistding.config
Das sollte wie hier gezeigt mit Variablen eingetragen werden, damit es auch problemlos auf anderen Computern und mit anderen Benutzernamen funktioniert. Mit Platzhaltern wie * dürfen Sie dabei nicht arbeiten. Sie können aber den kompletten Ordner mit dem gesamten Inhalt kopieren und umleiten.

Ähnlich verfahren Sie mit Registry-Einträgen (VirtualRegistry unter Compatibiliy Fix). Diese sollten Sie nach HKCU\Software\Classes\VirtualStore umleiten.

Haben Sie alle Beanstandungen von LUA Buglight verarbeitet können Sie den Fix einbauen. Dazu müssen Sie Ihre Datenbank aus dem ACT erst einmal als sdb Datei abspeichern. Über den Punkt Install können Sie Ihren Fix dann auf dem Computer anwenden. Man will natürlich nicht auf jedem Rechner mit der Anwendung das ACT installieren. Daher reicht es die Datenbankdatei mit dem Befehl sdbinst \\Pfad\und\NamezurSDBDatei.sdb aufzurufen. Mit dem Schalter -u kann Ihr Compatibility Fix auch wieder entfernt werden.

Was braucht man zur kostenlosen Videobearbeitung?

Codes

Ohne Codes können Sie auf beiden Plattformen mit VLC (der Link ist für Windows, bei Linux installieren Sie es einfach über die Softwareverwaltung) Filme ansehen, da die Codes im Abspielprogramm enthalten sind. Ich habe bis heute keinen Film gehabt, den ich damit nicht hätte anschauen können.

Linux

Bei Linux braucht man lediglich den Suchbegriff codec in die Softwareverwaltung einzutippen und die gewünschten Packete installieren. Besonders empfehlenswert ist ffmpeg, libavcodec52 da diese viele Codes (AVI, MPEG,ASF, Matroska etc.) als Sammlung enthalten. Wer K3b installiert hat bekommt auch gleich noch libk3b6-extracodecs.

Windows

Hier sollten Sie sich ffdshow tryouts und den Haali Media Splitter herunterladen um möglichst viele Codes auf einmal zu installieren.

Konvertierung

Wenn Sie Videos in andere Formate übertragen müssen, entweder weil Ihr Bearbeitungsprogramm ein bestimmtes Format nicht versteht, oder weil Sie Ihr Video auf ein Handy übertragen und dort abspielen möchten, oder …, oder …, oder …, dann sollten Sie zu Handbrake greifen, welches für alle gängigen Plattformen (Windows, Linux und sogar Mac) zum kostenlosen Download zur Verfügung steht. Bei ganz exotischen und uralt Handys hilft zur Not noch Xmedia Recode (leider nur für Windows) weiter.

Authoring von DVDs und sogar Bluray

Linux

Bei Linux einfach über die Softwareverwaltung Bombono DVD installieren.

Windows

Hier ist multiAVCHD das Tool mit den meisten Möglichkeiten. Die Website des Herstellers war zum Zeitpunkt als ich den Artikel geschrieben habe leider nicht verfügbar, daher der alternative Downloadlink.

Videoschnitt

Linux

Bei Linux einfach über die Softwareverwaltung Video Cut installieren.

Windows

Für einfache Aufgaben den Windows Live Movie Maker aus dem Live Essentials Packet. Vielleicht möchten Sie vor dem Download die Sprache auf Deutsch umstellen? Es gibt die Website leider nur in Englisch. Oder sich machen es über die Windows Updates.

Für gehobenere Ansprüche gibt es Lightworks. Achtung!!! Mit diesem Werkzeug wurden auch einige Hollywood-Filme geschnitten. Das ist also nichts für Laien! Entweder haben Sie den Job gelernt, oder Sie arbeiten sich entsprechend lange mittels eines Tutorials ein.

Kostenloser Audio-CD-Ripper für Windows

Sie haben Lieder auf einer Musik-CD und möchten die gerne auf Ihrem Computer haben? Dann laden Sie das für den privaten Einsatz kostenlose Exact Audio Copy herunter.

Powershell GUI Programmierung für Dummies Step-by-Step

Ich habe ein Weilchen überlegt, ob ich eine Modulsammlung mit einfachen Befehlen schreibe, oder lieber die GUI-Programmierung erkläre. Da es jede Menge Codebeispiele im Internet gibt um auf die Schnelle das ein oder andere grafische Element zu erstellen, habe ich mich für die Erklärung entschieden, da dies wesentlich mehr Möglichkeiten zur eigenen Anpassung bietet. Für ganz Eilige habe ich ein Modul programmiert, welches ein paar grundsätzliche Funktionen bereit stellt. Die finden Sie am Ende des Artikels.

Grundgerüst

Grundsätzlich brauchen Sie in jedem grafischen Element folgenden Aufbau:

# Die ersten beiden Befehle holen sich die .NET-Erweiterungen (sog. Assemblys) für die grafische Gestaltung in den RAM.

 

 

 

[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName("System.Drawing") 
[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName("System.Windows.Forms") 
# Die nächste Zeile erstellt aus der Formsbibliothek das Fensterobjekt.
$objForm = New-Object System.Windows.Forms.Form
# Die letzte Zeile sorgt dafür, dass unser Fensterobjekt auf dem Bildschirm angezeigt wird. Das muss immer am Ende stehen.
[void] $objForm.ShowDialog()
Zugegeben, dass ist nun wirklich nicht gerade weltbewegend, aber es soll einfach mal klar machen, was eben das Grundgerüst eines jeden GUI-Elements darstellt. Das [void] vor den .NET-Aufrufen sorgt dafür, dass Rückgabewerte aus dem .NET verschluckt werden. So wie wir es zurück bekommen würde es auch unser Script ausgeben und das wollen wir normaler Weise nicht (insbesondere wenn Sie Ihre GUI-Elemente als Funktion verpacken)!

Position und Größe festlegen

Alle weiteren Befehle tragen Sie in Ihr Script bitte nach der grün gekennzeichneten Zeile ein, da diese Zeile das Fensterobjekt erstellt und alle weiteren Codeschnippsel unser Hauptfenster anpassen. Sind unsere Anpassungen abgeschlossen, sorgen wir mit der blauen Zeile für die Anzeige unseres fertigen Objekts. Die Zeile mit der Eigenschaft Startposition legt fest, wo auf dem Bildschirm unser Fenster auftauchen soll.

$objForm.StartPosition = "CenterScreen"

Wenn Sie auf $objForm ein get-member folgen lassen, also $objForm | gm in einer Zeile nach der grünen, dann sehen Sie die gesamten Events, Methoden und Eigenschaften, die Sie mit dem Fenster verwenden können. Dort werden Sie auch die Eigenschaft (Property) StartPosition finden. In der rechten Spalte sehen Sie dann die Objektklasse System.Windows.Forms.FormStartPosition welche die Funktionen bereit stellt. Vielleicht haben Sie sich auch gefragt welche Werte Sie sonst noch verfüttern können außer CenterScreen. Sorry, aber ich kenne auch nicht das komplette .NET-Framework auswendig, also fragen wir doch einfach die Powershell mittels der Klasse System.Enum in Form von:

[System.Enum]::GetNames("System.Windows.Forms.FormStartPosition")

Das müssen Sie gar nicht im Script eintippen, sondern das können Sie ganz normal in die Konsole eintippen. Leider funktioniert dies nicht bei allem Objekteigenschaften, sondern nur bei denen mit Stichworten. Aber das ist besser als nichts. Eine detaillierte Erklärung der einzelnen Werte von Eigenschaft finden Sie bei MSDN. Googeln Sie einfach nach der .NET-Klasse, also beispielsweise: System.Windows.Forms.FormStartPosition und klicken Sie auf den Link bei dem in der URL MSDN mit drin steht.

Die Cleveren unter Ihnen haben sich bestimmt schon gefragt, warum das Assembly System.Drawing geladen wird, da das obere Beispiel auch ohne die Zeile mit dem DrawingAssembly funktioniert. Das Drawing Assembly ermöglicht uns Position (dazu später mehr) und Größe der grafischen Elemente zu bestimmen. Die Größe ist nämlich ein eigenes Unterobjekt von unserem Fenster. So ähnlich wie am “Objekt” Mensch auch Unterobjekte wie Arme und Beine dran sind. $objForm ist also unser Fenster und der Eigenschaft Size erzeugen wir nun ein eigenes Objekt, das für die Verwaltung der Größe zuständig ist. In diesem Fall ist unser Fenster in der Ausgangsversion also 300 Bildpunkt breit und 200 Bildpunkte hoch.

$objForm.Size = New-Object System.Drawing.Size(300,200)

Das Fenster können Sie wie ein übliches Anwendungsfenster nun auch kleiner oder größer ziehen oder durch festhalten der Titelleiste die positionieren. Die Fensterknöpfe zum Minimieren (in die Taskleiste) und Maximieren als auch zum schließen funktionieren auch bereits, ohne dass Sie dafür etwas hätten tun müssen. Aber das das mit dem Schließen funktioniert haben Sie bestimmt sowieso schon herausgefunden. ;-)

Titelleiste

Die Titelleiste beschriften können Sie mit:

$objForm.Text = "Überschrift"

Textinhalt

Um einen Text ins Fenster hinein zu schreiben brauchen wir die Objektklasse Label aus dem Forms Assembly.

$objLabel = New-Object System.Windows.Forms.Label
$objLabel.Location = New-Object System.Drawing.Size(10,50) 
$objLabel.Size = New-Object System.Drawing.Size(100,20) 
$objLabel.Text = "Hallo Welt"
$objLabel.Name = "Hallo Welt"
$objForm.Controls.Add($objLabel)

In der ersten Zeile wird ein neues Objekt aus der Objektklasse Label erstellt. Dies hat mit unserem Hauptfenster an dieser Stelle noch gar nichts zu tun!
In der zweiten Zeile greifen wir nun wieder in das Drawingsassembly und erstellen ein Objekt Location und kleben das an unser Labelobjekt dran. Durch die Werte 10 und 50 wird ein Offset festgelegt um wie viele Bildschirmpunkte das Label später bei der Anzeige nach rechts (10 Punkte) und nach unten (50 Punkte) versetzt angezeigt werden soll.
In der dritten Zeile kleben Sie in ähnlicher Form nun das Objekt Size an unseren Text. Damit reservieren Sie die Größe Ihrer Textbox. Sollte Ihr Text nicht komplett angezeigt werden kann dies daran liegen, dass der Bereich den Sie reserviert haben nicht groß genug für die Anzeige ist. Hier wurden 100 Bildpunkte horizontal und 20 Bildpunkte vertikal vorgegeben.
In der vierten Zeile legen Sie dann endlich den darzustellenden Text fest. Der kann natürlich auch gerne in Form einer Variablen übergeben werden.
In der fünften Zeile geben Sie dem Objekt einen Namen. Das könnte in diesem Beispiel auch entfallen, aber wenn man aus anderen Programmteilen später darauf zurückgreifen möchte, ist es immer gut einen Namen festzulegen.
In der letzten Zeile wird nun unser Labelobjekt ($objLabel) in unser Hauptfenster ($objForm) eingebaut.

Wenn Sie sich verwundern, warum die Positionen und Größen im Beispiel so seltsam sind, machen Sie doch gleich eine kleine Übung mit eigenen Texten und rücken Sie sich alles schön zurecht.

Buttons

Dann wollen wir doch noch einen Knopf annähen?!

$OKButton = New-Object System.Windows.Forms.Button
$OKButton.Location = New-Object System.Drawing.Size(75,120)
$OKButton.Size = New-Object System.Drawing.Size(75,23)
$OKButton.Text = "OK"
$OKButton.Name = "OK"
$OKButton.DialogResult = "OK"
$OKButton.Add_Click({$objForm.Close()})
$objForm.Controls.Add($OKButton) 

Die ersten fünf Zeilen sind denen aus dem Beispiel Textinhalt ähnlich. Daher nur die Information, dass wir hier auf die Objektklasse Button zurückgreifen um einen Knopf zu erstellen. Wer hätte das gedacht? ;-)
Erklärungsbedürftig ist dafür dann Zeile 5+6! In Zeile 5 geben Sie den Wert an, der dem aufrufenden Objekt bei einem Klick zurück geliefert werden soll. Nach einm Klick auf einen Knopf wird dann der beim Knopf gesetzte Wert von DialogResult in die Eigenschaft Dialogresult von $objForm geschrieben.
Wenn Sie auf $OKButton oder $objForm ein get-member absetzen finden Sie bei beiden den Event Click. Sie können also nicht nur auf den Knopf, sondern auch am Fenster insgesamt abfragen, ob man es angeklickt hat. Bleiben wir bei unserem Knopf! Um den Knopf mit einer Funktion auszustatten kleben Sie noch das Click Ereignis an den Knopf dran (Zeile 6). Selbstverständlich gehen auch die anderen Events wie MouseDoubleClick, Mousehover, MouseLeave, etc… was auch immer Sie vorhaben. Grundsätzlich passiert dies durch $OKButton.Add_Click({}). In den Klammern steht dann Ihr Powershellscriptcode den Sie ausführen möchten, wenn der Knopf angeklickt wurde. Im Beispiel steht in der geschweiften Klammer $objForm.Close(). Durch $objForm.Close() schließen Sie das Hauptfenster.
In der letzten Zeile wird der Knopf an das Hauptfenster geklebt.

Wenn Sie nun ganz am Ende des Scripts, also nach dem ShowDialog einfach $objForm.DialogResult hinten dran schreiben, wird der Text den Sie bei $OKButton.DialogResult bei anklicken zugewiesen haben auf der Konsole ausgegeben. Natürlich können Sie mit $OKButton.DialogResult auch alles andere anstellen. Es ist ja “einfach nur eine Textvariable”. Falls Sie größere Codeabschnitte beim anklicken ausführen möchten können Sie natürlich auch entweder über Funktionen arbeiten, oder es so schreiben:

$OKButton.Add_Click({
 # ....weiterer Code
})

So, nun haben Sie einen OK-Knopf! Wie wäre es, wenn Sie den Code-Abschnitt des OK-Knopfes einfach noch ein 2. Mal unter den OKButton kopieren, die Zahlen für die Positionierung anpassen und die Variable $OKButton durch $CancelButton im kopierten Abschnitt ersetzen. Schon haben Sie zwei Knöpfchen. Auch der Code, der durch Klick auf den CancelButton ausgeführt wird sollte angepasst werden, damit unterschiedliche Werte für $objForm.DialogResult zurück geliefert werden, je nachdem was angeklickt wird.

Sollen die beiden Knöpfe nun auch bei Enter (= OK) oder Escape (= Cancel) ausgelöst werden bietet sich folgendes an:

$objForm.KeyPreview = $True
$objForm.Add_KeyDown({if ($_.KeyCode -eq "Enter") { $ObjForm.DialogResult="OK geklickt";$objForm.Close()} })
$objForm.Add_KeyDown({if ($_.KeyCode -eq "Escape") { $ObjForm.DialogResult="Cancel geklickt";$objForm.Close()} })

Hier wird der KeyDown Event noch an Ihr Fenster montiert. Wird dann bei ausgelöstem Keydown Ereignis (if $_.KeyCode -eq “Enter”) Enter gedrückt, wird in $ObjForm.DialogResult wieder “OK geklickt” rein geschrieben und falls die gedrückte Taste “Escape” (ESC) ist (if $_.KeyCode -eq “Escape”) dann kommt eben “Cancel geklickt” in $ObjForm.DialogResult. Bei beiden Knöpfen wird auch noch das Fenster geschlossen durch $objForm.Close(). $objForm.KeyPreview = $True müssen immer mit dazu schreiben, sonst klappt das eher schlecht als recht.

Texteingabefeld

Möchten Sie Texte oder Zahlen vom Benutzer abfragen, können Sie das natürlich auch über benutzerfreundliche Fenster tun. Alles was Sie dazu brauchen ist folgender Code in dem o.a. Grundgerüst:

$objTextBox = New-Object System.Windows.Forms.TextBox 
$objTextBox.Location = New-Object System.Drawing.Size(10,100) 
$objTextBox.Size = New-Object System.Drawing.Size(100,20) 
$objForm.Controls.Add($objTextBox)

Damit bauen Sie sich ein Eingabefeld dazu. Eine Erklärung ist hier wohl überflüssig, was die einzelnen Zeilen bedeuten. Schön, dass wir nun ein Eingabefeld haben, aber wo wird das, was der Benutzer eingetippt hat hinterlegt? In:

$objTextBox.Text

Wenn Sie bei dem ScriptBlock für das Eingabefeld die Zeile:

 $objTextBox.Text = "Vorgabe"

ergänzen, können Sie schon einen Standardtext vor belegen lassen. Das komplette Script könnte also aktuell etwa so aussehen:

[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName(“System.Drawing”)
[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName(“System.Windows.Forms”)
$objForm = New-Object System.Windows.Forms.Form
$objForm.Text = “Dateneingabe”
$objForm.Size = New-Object System.Drawing.Size(400,300)
$objForm.StartPosition = “CenterScreen”
$objForm.KeyPreview = $True
$objForm.Add_KeyDown({if ($_.KeyCode -eq “Enter”) { $objForm.DialogResult=”OK”;$objForm.Close()} })
$objForm.Add_KeyDown({if ($_.KeyCode -eq “Escape”) { $objForm.DialogResult=”Cancel”;$objForm.Close()} })

$OKButton = New-Object System.Windows.Forms.Button
$OKButton.Location = New-Object System.Drawing.Size(75,120)
$OKButton.Size = New-Object System.Drawing.Size(75,23)
$OKButton.Text = “OK”
$OKButton.DialogResult = “OK”
$OKButton.Add_Click({$objForm.Close()})
$objForm.Controls.Add($OKButton)

$CancelButton = New-Object System.Windows.Forms.Button
$CancelButton.Location = New-Object System.Drawing.Size(150,120)
$CancelButton.Size = New-Object System.Drawing.Size(75,23)
$CancelButton.Text = “Cancel”
$CancelButton.DialogResult = “Cancel”
$CancelButton.Add_Click({$objForm.Close()})
$objForm.Controls.Add($CancelButton)

$objLabel = New-Object System.Windows.Forms.Label
$objLabel.Location = New-Object System.Drawing.Size(10,20)
$objLabel.Size = New-Object System.Drawing.Size(280,20)
$objLabel.Text = “Bitte geben Sie etwas ein:”
$objForm.Controls.Add($objLabel)
$objTextBox = New-Object System.Windows.Forms.TextBox
$objTextBox.Location = New-Object System.Drawing.Size(10,40)
$objTextBox.Size = New-Object System.Drawing.Size(260,20)
$objTextBox.Text = “Vorgabe”
$objForm.Controls.Add($objTextBox)

[void] $objForm.ShowDialog()

If ($objForm.DialogResult -like “OK”) {$objTextBox.Text} else {“Abbruch geklickt”}

Auf dieselbe Art und Weise können Sie auch mehrere Textbereiche einfügen. Genauso wie mit den Knöpfen.

Auswahlliste

Wie wäre es mit einer Auswahlliste? Hier sind die Grundlagen wieder identisch. Im vollständigen nachfolgenden Script sind die Besonderheiten der Listbox orange hervorgehoben:

 

 

 

 

 

 

 

 $x = @()
[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName("System.Windows.Forms")
[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName("System.Drawing") 
$objForm = New-Object System.Windows.Forms.Form 
$objForm.Text = "Data Entry Form"
$objForm.Size = New-Object System.Drawing.Size(300,200) 
$objForm.StartPosition = "CenterScreen"
$objForm.KeyPreview = $True $objForm.Add_KeyDown({if ($_.KeyCode -eq "Enter") 
     {
         foreach ($objItem in $objListbox.SelectedItems)
             {$x += $objItem}
         $objForm.Close()
     }
    })
$objForm.Add_KeyDown({if ($_.KeyCode -eq "Escape") 
     {$objForm.Close()}})
$OKButton = New-Object System.Windows.Forms.Button
$OKButton.Location = New-Object System.Drawing.Size(75,120)
$OKButton.Size = New-Object System.Drawing.Size(75,23)
$OKButton.Text = "OK"
$OKButton.Add_Click(
    {
         foreach ($objItem in $objListbox.SelectedItems)
             {$x += $objItem}
         $objForm.Close()
    })
$objForm.Controls.Add($OKButton)
$CancelButton = New-Object System.Windows.Forms.Button
$CancelButton.Location = New-Object System.Drawing.Size(150,120)
$CancelButton.Size = New-Object System.Drawing.Size(75,23)
$CancelButton.Text = "Cancel"
$CancelButton.Add_Click({$objForm.Close()})
$objForm.Controls.Add($CancelButton)
$objLabel = New-Object System.Windows.Forms.Label
$objLabel.Location = New-Object System.Drawing.Size(10,20) 
$objLabel.Size = New-Object System.Drawing.Size(280,20) 
$objLabel.Text = "Suchen Sie sich etwas aus:"
$objForm.Controls.Add($objLabel) 
$objListbox = New-Object System.Windows.Forms.Listbox 
$objListbox.Location = New-Object System.Drawing.Size(10,40) 
$objListbox.Size = New-Object System.Drawing.Size(260,20) 
$objListbox.SelectionMode = "MultiExtended"
[void] $objListbox.Items.Add("1. Element")
[void] $objListbox.Items.Add("2. Element")
[void] $objListbox.Items.Add("3. Element")
[void] $objListbox.Items.Add("4. Element")
[void] $objListbox.Items.Add("5. Element")
$objListbox.Height = 70
$objForm.Controls.Add($objListbox) 
[void] $objForm.ShowDialog()
$x

1. orange Zeile: $x wird hier als Array und nicht als String definiert, da unter Umständen es mehrere Elemente die angeklickt (mit Strg-Taste) wurden übergeben muss.

Darauf folgen 2 orange Codeabschnitte, die identisch sind. Der erste enthält die Reaktion für das Drücken der Enter-Taste, der zweite die Reaktion für einen Klick auf den OK-Knopf. Da bei beiden Aktionen dasselbe stattfinden soll steht natürlich auch derselbe Inhalt drin. Die Erklärung hierfür möchte ich aber erst einmal hinten anstellen und zunächst den 3. orangen Codeabschnitt erklären in dem das Auswahlfeld zusammen gebaut wird.

Auch hier erstellen wir uns in der 1. Zeile aus dem Windows.Forms Assembly zunächst das ListBox Objekt. Aus Zeile 2. und 3. Size und Location sollte an dieser Stelle klar sein (siehe weiter oben).
In Zeile 4 finden wir den sog. SelectionMode. Damit können Sie festlegen, ob mehrere Elemente oder nur eines ausgewählt werden können. Welche weiteren Alternativen außer MultiExtended noch zur Verfügung können Sie wieder über die Klasse System.Enum herausfinden (weiter oben beschrieben).
In den darauf folgenden Zeilen werden die einzelnen darzustellenden Elemente hinzugefügt. Selbstverständlich können Sie anstatt den darzustellenden Text direkt einzugeben auch Variablen übergeben. Dann aber bitte nur die Klammern, ohne die Anführungszeichen! Eleganter wäre in der Form vielleicht eine Schleife gewesen. Das können Sie ja als kleine Übung betrachten. ;-)
Listbox.Height legt die vertikale Größe der Listbox fest. Eigentlich passiert das doch durch die Size Anweisung aus dem Drawing-Assembly?! Kommentieren Sie die Zeile doch einfach einmal aus und starten Sie das Script. Das ist bestimmt eine interessante Überraschung!
Zu guter Letzt wird unsere Listbox ins Fenster geschraubt.

So, nun zu dem was passiert, wenn OK geklickt, oder Enter gedrückt wird. Zunächst einmal wird eine foreach-Schleife angelegt, die so lange durchlaufen wird, wie es ausgewählte Elemente gibt. In $objListbox.SelectedItems sind alle ausgewählten Elemente enthalten. Diese werden dann der Reihe nach bei jedem Schleifendruchlauf zu $objItem. Im Schleifenrumpf werden dann die Werte in den Array $x eingespeist. Sind alle Elemte in den Array überführt ist die Schleife zu Ende und es wird $objForm.Close() ausgeführt, was das Fenster schließt.

Am Ende des Scripts wird dann wieder $x als Rückgabewert mit den ausgewählten Elementen ausgegeben.

Dropdownfeld

Ein Dropdownfeld oder auch Combox genannt funktioniert ähnlich wie die Auswahlliste. Sie müssen lediglich die Zeile mit “MultiExtended” entfernen (eine Mehrfachauswahl wird vom Dropdownfeld nicht unterstützt), den Begriff Listbox gegen Combobox tauschen und bei den selected-items Einträgen das s am Schluß entfernen. Also ist es eigentlich sogar einfacher als die Auswahlliste. Hier das komplette Script:


 

 

 

 

 

 

 

 

[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName("System.Windows.Forms")
[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName("System.Drawing") 
$objForm = New-Object System.Windows.Forms.Form 
$objForm.Text = "Combobox"
$objForm.Size = New-Object System.Drawing.Size(300,200) 
$objForm.StartPosition = "CenterScreen"
$objForm.KeyPreview = $True
$objForm.Add_KeyDown({if ($_.KeyCode -eq "Enter") 
     {
         foreach ($objItem in $objCombobox.SelectedItem)
             {$x += $objItem}
         $objForm.Close()
     }
    })
$objForm.Add_KeyDown({if ($_.KeyCode -eq "Escape") 
     {$objForm.Close()}})
$OKButton = New-Object System.Windows.Forms.Button
$OKButton.Location = New-Object System.Drawing.Size(75,120)
$OKButton.Size = New-Object System.Drawing.Size(75,23)
$OKButton.Text = "OK"
$OKButton.Add_Click(
    {
         foreach ($objItem in $objCombobox.SelectedItem)
             {$x += $objItem}
         $objForm.Close()
    })
$objForm.Controls.Add($OKButton)
$CancelButton = New-Object System.Windows.Forms.Button
$CancelButton.Location = New-Object System.Drawing.Size(150,120)
$CancelButton.Size = New-Object System.Drawing.Size(75,23)
$CancelButton.Text = "Cancel"
$CancelButton.Add_Click({$objForm.Close()})
$objForm.Controls.Add($CancelButton)
$objLabel = New-Object System.Windows.Forms.Label
$objLabel.Location = New-Object System.Drawing.Size(10,20) 
$objLabel.Size = New-Object System.Drawing.Size(280,20) 
$objLabel.Text = "Treffen Sie bitte eine Auswahl:"
$objForm.Controls.Add($objLabel) 
$objCombobox = New-Object System.Windows.Forms.Combobox 
$objCombobox.Location = New-Object System.Drawing.Size(10,40) 
$objCombobox.Size = New-Object System.Drawing.Size(260,20) 
[void] $objCombobox.Items.Add("Item 1")
[void] $objCombobox.Items.Add("Item 2")
[void] $objCombobox.Items.Add("Item 3")
[void] $objCombobox.Items.Add("Item 4")
[void] $objCombobox.Items.Add("Item 5")
$objCombobox.Height = 70
$objForm.Controls.Add($objCombobox) 
$objForm.Topmost = $True
$objForm.Add_Shown({$objForm.Activate()})
[void] $objForm.ShowDialog()
$x

Kalenderauswahl

Benutzer nach einem Datum fragen ist eine Kunst für sich! Da kann man tausend Beispiele schreiben wie das Datum einzugeben ist und trotzdem machen sie es falsch. Abgesehen davon hat man die Probleme mit Schaltjahren und sonstigem Brimbamborium rund um die Datumsverwaltung. Obendrein müsste man den Text erst in ein Datumsformat konvertieren. Das ist alles gaaaanz gruselig. Also machen wir es uns einfach!

 

 

 

 

 

 

 

 

[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName("System.Windows.Forms")
[void] [System.Reflection.Assembly]::LoadWithPartialName("System.Drawing") 
$objForm = New-Object Windows.Forms.Form
$objForm.Text = "Wählen Sie ein Datum aus" 
$objForm.Size = New-Object System.Drawing.Size (190,200) 
$objForm.StartPosition = "CenterScreen"
$objForm.KeyPreview = $True $objForm.Add_KeyDown({
     if ($_.KeyCode -eq "Enter") 
         {
             $WahlDatum=$objCalendar.SelectionStart
             $objForm.Close()
         }
     })
$objForm.Add_KeyDown({
     if ($_.KeyCode -eq "Escape") 
         {
             $objForm.Close()
         }
     })
$objCalendar = New-Object System.Windows.Forms.MonthCalendar 
$objCalendar.ShowTodayCircle = $False
$objCalendar.MaxSelectionCount = 1
$objForm.Controls.Add($objCalendar) 
[void] $objForm.ShowDialog() 
if ($WahlDatum)
     {
         Write-Host "Ausgewähltes Datum: $WahlDatum"
     }

Fertig ist der Kalender! Auch hier habe die neuen Stellen wieder orange markiert. Der Einfachheit halber sind keine OK oder Cancel-Buttons eingebaut. Es reagiert nur auf Enter oder ESC. Diese Funktion können Sie aber gerne als kleine Vertiefung nachrüsten. ;-)

Die erste eingefärbte Zeile holt aus dem Kalenderobjekt (das wir weiter unten erstellen) das ausgewählte Datum ab und schreibt es in die Variable $WahlDatum. Das drumherum sollten Sie erkennen. Es sorgt dafür, dass dies nur passiert, wenn jemand Enter gedrückt hat.

Im nach folgenden Block wird das Kalenderobjekt erzeugt und eingestellt. ShowTodayCircle=$False blendet nur ein hässliches Viereck aus. MaxSelectionCount=1 sorgt dafür, dass nur ein Datum abgeholt wird. Der Rest des Blocks sollte klar sein.

Am Ende wird nur dann ein Datum zurückgegeben, wenn auch eins ausgewählt wurde.

Baumansicht

Die sog. Baumansicht oder auch Treeview genannt läßt sich auch recht einfach implementieren:

[reflection.assembly]::loadwithpartialname("System.Windows.Forms") | Out-Null
[reflection.assembly]::loadwithpartialname("System.Drawing") | Out-Null
$form1 = New-Object System.Windows.Forms.Form
$treeView1 = New-Object System.Windows.Forms.TreeView
$InitialFormWindowState = New-Object System.Windows.Forms.FormWindowState
 
$form1.Text = "Überschrift"
$form1.Name = "form1"
$form1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 284
$System_Drawing_Size.Height = 262
$form1.ClientSize = $System_Drawing_Size
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 260
$System_Drawing_Size.Height = 238
$treeView1.Size = $System_Drawing_Size
$treeView1.Name = "treeView1"
$System_Windows_Forms_TreeNode_1 = New-Object System.Windows.Forms.TreeNode
$System_Windows_Forms_TreeNode_2 = New-Object System.Windows.Forms.TreeNode
$System_Windows_Forms_TreeNode_3 = New-Object System.Windows.Forms.TreeNode
$System_Windows_Forms_TreeNode_3.Text = "SubSub"
$System_Windows_Forms_TreeNode_3.Name = "Knoten2"
$System_Windows_Forms_TreeNode_2.Nodes.Add($System_Windows_Forms_TreeNode_3)|Out-Null
$System_Windows_Forms_TreeNode_2.Text = "SubA"
$System_Windows_Forms_TreeNode_2.Name = "Knoten1"
$System_Windows_Forms_TreeNode_1.Nodes.Add($System_Windows_Forms_TreeNode_2)|Out-Null
$System_Windows_Forms_TreeNode_4 = New-Object System.Windows.Forms.TreeNode
$System_Windows_Forms_TreeNode_4.Text = "SubB"
$System_Windows_Forms_TreeNode_4.Name = "Knoten3"
$System_Windows_Forms_TreeNode_1.Nodes.Add($System_Windows_Forms_TreeNode_4)|Out-Null
$System_Windows_Forms_TreeNode_5 = New-Object System.Windows.Forms.TreeNode
$System_Windows_Forms_TreeNode_5.Text = "SubC"
$System_Windows_Forms_TreeNode_5.Name = "Knoten4"
$System_Windows_Forms_TreeNode_1.Nodes.Add($System_Windows_Forms_TreeNode_5)|Out-Null
$System_Windows_Forms_TreeNode_1.Text = "SubB"
$System_Windows_Forms_TreeNode_1.Name = "Knoten0"
$treeView1.Nodes.Add($System_Windows_Forms_TreeNode_1)|Out-Null
$System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
$System_Drawing_Point.X = 12
$System_Drawing_Point.Y = 12
$treeView1.Location = $System_Drawing_Point
$treeView1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$treeView1.TabIndex = 0
$form1.Controls.Add($treeView1)
$InitialFormWindowState = $form1.WindowState
$form1.add_Load($OnLoadForm_StateCorrection)
$form1.ShowDialog()| Out-Null
$treeView1.SelectedNode

Sollten Sie noch eine Erklärung benötigen hinterlassen Sie doch einen Kommentar.

Statusleiste und Karteikartenreiter

Hier noch ein kleines Beispiel für Karteikartenreiter und eine Statusleiste. Erklärung durch Kommentarzeilen im Script:

 [reflection.assembly]::loadwithpartialname("System.Windows.Forms") | Out-Null
[reflection.assembly]::loadwithpartialname("System.Drawing") | Out-Null
$form1 = New-Object System.Windows.Forms.Form
$statusBar1 = New-Object System.Windows.Forms.StatusBar
$tabControl1 = New-Object System.Windows.Forms.TabControl
$tabPage1 = New-Object System.Windows.Forms.TabPage
$comboBox1 = New-Object System.Windows.Forms.ComboBox
$tabPage2 = New-Object System.Windows.Forms.TabPage
$button1 = New-Object System.Windows.Forms.Button
$form1.Text = "Reiter und Statusleiste"
$form1.Name = "form1"
$form1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 284
$System_Drawing_Size.Height = 262
$form1.ClientSize = $System_Drawing_Size
# Statusleiste anlegen und mit Ausgangswert (Text) belegen
$statusBar1.Name = "statusBar1"
$statusBar1.Text = "Auswahl: Noch nicht getroffen"
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 284
$System_Drawing_Size.Height = 22
$statusBar1.Size = $System_Drawing_Size
$System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
$System_Drawing_Point.X = 0
$System_Drawing_Point.Y = 240
$statusBar1.Location = $System_Drawing_Point
$statusBar1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$statusBar1.TabIndex = 1
$form1.Controls.Add($statusBar1)
# Auswahlreiter anlegen
$tabControl1.TabIndex = 0
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 228
$System_Drawing_Size.Height = 162
$tabControl1.Size = $System_Drawing_Size
$System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
$System_Drawing_Point.X = 23
$System_Drawing_Point.Y = 35
$tabControl1.Location = $System_Drawing_Point
$tabControl1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$tabControl1.Name = "tabControl1"
$tabControl1.SelectedIndex = 0
$form1.Controls.Add($tabControl1)
# Auswahl Seite anlegen und an Auswahlreiter binden
$tabPage1.TabIndex = 0
$tabPage1.UseVisualStyleBackColor = $True
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 220
$System_Drawing_Size.Height = 136
$tabPage1.Size = $System_Drawing_Size
$tabPage1.Text = "Auswahlreiter"
$System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
$System_Drawing_Point.X = 4
$System_Drawing_Point.Y = 22
$tabPage1.Location = $System_Drawing_Point
$System_Windows_Forms_Padding = New-Object System.Windows.Forms.Padding
$System_Windows_Forms_Padding.All = 3
$System_Windows_Forms_Padding.Bottom = 3
$System_Windows_Forms_Padding.Left = 3
$System_Windows_Forms_Padding.Right = 3
$System_Windows_Forms_Padding.Top = 3
$tabPage1.Padding = $System_Windows_Forms_Padding
$tabPage1.Name = "tabPage1"
$tabPage1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$tabControl1.Controls.Add($tabPage1)
# ComboBox auf Auswahltabseite kleben
$comboBox1.FormattingEnabled = $True
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 121
$System_Drawing_Size.Height = 21
$comboBox1.Size = $System_Drawing_Size
$comboBox1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$comboBox1.Name = "comboBox1"
$comboBox1.Items.Add("Eins")|Out-Null
$comboBox1.Items.Add("Zwei")|Out-Null
$System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
$System_Drawing_Point.X = 18
$System_Drawing_Point.Y = 29
$comboBox1.Location = $System_Drawing_Point
$comboBox1.TabIndex = 0
$comboBox1.add_DropDownClosed({$statusBar1.Text = "Auswahl: "+$comboBox1.SelectedItem})
$tabPage1.Controls.Add($comboBox1)
# Beendenreiter anlegen
$tabPage2.TabIndex = 1
$tabPage2.UseVisualStyleBackColor = $True
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 220
$System_Drawing_Size.Height = 136
$tabPage2.Size = $System_Drawing_Size
$tabPage2.Text = "Beenden"
$System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
$System_Drawing_Point.X = 4
$System_Drawing_Point.Y = 22
$tabPage2.Location = $System_Drawing_Point
$System_Windows_Forms_Padding = New-Object System.Windows.Forms.Padding
$System_Windows_Forms_Padding.All = 3
$System_Windows_Forms_Padding.Bottom = 3
$System_Windows_Forms_Padding.Left = 3
$System_Windows_Forms_Padding.Right = 3
$System_Windows_Forms_Padding.Top = 3
$tabPage2.Padding = $System_Windows_Forms_Padding
$tabPage2.Name = "tabPage2"
$tabPage2.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$tabControl1.Controls.Add($tabPage2)
# Beenden Seite anlegen und an Beendenreiter binden
$button1.TabIndex = 0
$button1.Name = "button1"
$System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
$System_Drawing_Size.Width = 75
$System_Drawing_Size.Height = 23
$button1.Size = $System_Drawing_Size
$button1.UseVisualStyleBackColor = $True
$button1.Text = "Fertig"
$System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
$System_Drawing_Point.X = 28
$System_Drawing_Point.Y = 51
$button1.Location = $System_Drawing_Point
$button1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
$button1.add_Click({$form1.close();write-host $comboBox1.SelectedItem})
$tabPage2.Controls.Add($button1)
# Fenster anzeigen
$form1.ShowDialog()| Out-Null

Anregungen

Weiter oben hatte ich schon einmal erwähnt, dass man mit get-member ganz interessante Dinge über die Objekte herausfinden kann. Wenn Sie in Ihr Script z.B. bei dem Objekt $objForm | get-memeber einfügen werden Sie feststellen, dass man auch die Eigenschaften Fore- und Backcolor einstellen kann. Schreiben Sie doch einfach mal eine Zeile wie $objForm.Backcolor=”Yellow” in Ihr Script. Welche Farben gibt’s? Nun, das ist doch sicher eine begrenzte Liste an Farben…Aus welcher Objektklasse die Farbe bereit gestellt wird steht beim get-member ja in der rechten Spalte. Ja, richtig! Da steht System.Drawing.Color als Objektklasse. Wie wäre es nun mit einem [System.Enum]::GetNames(“System.Drawing.Color”)? Schwupps…schon wissen Sie welche Farben Sie einstellen können. Ein Farbauswahlbox gibt es auch schon fertig im .NET-Laden zu “kaufen”:

[reflection.assembly]::loadwithpartialname("System.Drawing") | Out-Null
[reflection.assembly]::loadwithpartialname("System.Windows.Forms") | Out-Null
$colorDialog1 = New-Object System.Windows.Forms.ColorDialog
$colorDialog1.ShowDialog()
$colorDialog1.color

Auch das folgende Script sollte noch ein paar Anregungen geben:

function GenerateForm {
 # Assemblys laden
 [reflection.assembly]::loadwithpartialname("System.Drawing") | Out-Null
 [reflection.assembly]::loadwithpartialname("System.Windows.Forms") | Out-Null
 # Objekte für Formen generieren
 $form1 = New-Object System.Windows.Forms.Form
 $label1 = New-Object System.Windows.Forms.Label
 $Open = New-Object System.Windows.Forms.Button
 $Cancle = New-Object System.Windows.Forms.Button
 $OK = New-Object System.Windows.Forms.Button
 $progressBar1 = New-Object System.Windows.Forms.ProgressBar
 $GruppeA = New-Object System.Windows.Forms.GroupBox
 $radioButton3 = New-Object System.Windows.Forms.RadioButton
 $radioButton2 = New-Object System.Windows.Forms.RadioButton
 $radioButton1 = New-Object System.Windows.Forms.RadioButton
 $GruppB = New-Object System.Windows.Forms.GroupBox
 $checkBox3 = New-Object System.Windows.Forms.CheckBox
 $checkBox2 = New-Object System.Windows.Forms.CheckBox
 $checkBox1 = New-Object System.Windows.Forms.CheckBox
 $openFileDialog1 = New-Object System.Windows.Forms.OpenFileDialog
 # Wenn Sie speichern Knöpfe haben möchten: $saveFileDialog1 = New-Object System.Windows.Forms.SaveFileDialog
 $InitialFormWindowState = New-Object System.Windows.Forms.FormWindowState
 $checkbox=0,0,0 # Vorgabe in Form eines Arrays für die Checkboxen
 $radiobutton=1  # Vorgabe in Form einer Variablen für die Radiobuttons
 # Ereigniscode für die einzelnen Knöpfe in Variablen hinterlegt
 $Cancle_OnClick= 
 {
  # Wir wollen gar nicht wissen was mit dem Fenster passiert ist. Nur weg hier... ;-)
  $form1.close()
 }
 $OK_OnClick= 
 {
  # Bei Klick auf OK werden zum Schluß ein paar Status-Infos zurück gegeben
  $form1.close()
  write-host "Radiobutton: "$Radiobutton
  write-host "Checkboxstatus: "$checkbox -nonewline
  write-host
  write-host $label1.Text
  write-host "Fortschritt: "$progressBar1.Value
 }
 $Open_OnClick= 
 {
  # Hier wird der Datei öffnen Dialog erstellt. Ein openFileDialog1 | gm verrät mehr.
  $openFileDialog1.ShowHelp = $True
  $openFileDialog1.Title = "Datei öffnen"
  $openFileDialog1.InitialDirectory = "c:"
  $openfileDialog1.ShowDialog()
  $label1.Text=$openFileDialog1.FileName
  # In den nachfolgenden 5 Zeilen wird der Forschrittsbalken bei jeder Aktion etwas weitergerückt bis er voll ist und dann auf 0 zurück gesetzt
  if ($progressBar1.Value -lt 100) {
   $progressBar1.Value += 10
  } else {
   $progressBar1.Value = 0
  }
 }
 $OnLoadForm_StateCorrection=
 {# Damit das Fenster nicht versehentlich maximiert startet.
     $form1.WindowState = $InitialFormWindowState
 }
 $form1.BackgroundImageLayout = 3 # Hintergrundbild gekachelt, gestreckt, oder wie hätten wir's denn gerne?
 $form1.Font = New-Object System.Drawing.Font("Mistral",8.25,0,3,0) # Schriftart festlegen
 $form1.Icon = [System.Drawing.Icon]::ExtractAssociatedIcon('C:\Pfad\IconDatei.ico') # Bild für das Icon festlegen
 $form1.Text = "Überschrift"
 $form1.Name = "form1"
 $form1.BackgroundImage = [System.Drawing.Image]::FromFile('C:\Pfad\Hintergrundbild.jpg') # Hintergrundbild einsetzen
 $form1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $form1.ForeColor = [System.Drawing.Color]::FromArgb(255,0,0,255) # Schriftfarbe festlegen
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 332
 $System_Drawing_Size.Height = 264
 $form1.ClientSize = $System_Drawing_Size
 $form1.Opacity = 0.8 # Legt die Durchsichtigkeit fest 1=100% 0.1=10%
 $label1.TabIndex = 6 # Tabindex legt die Tabulatorsprungreihenfolge fest
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 100
 $System_Drawing_Size.Height = 23
 $label1.Size = $System_Drawing_Size
 $label1.Text = "Keine Datei ausgewählt"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 24
 $System_Drawing_Point.Y = 184
 $label1.Location = $System_Drawing_Point
 $label1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $label1.Name = "label1"
 $form1.Controls.Add($label1)
 $Open.TabIndex = 5
 $Open.Name = "Open"
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 91
 $System_Drawing_Size.Height = 22
 $Open.Size = $System_Drawing_Size
 $Open.UseVisualStyleBackColor = $True
 $Open.Text = "Open"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 24
 $System_Drawing_Point.Y = 229
 $Open.Location = $System_Drawing_Point
 $Open.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $Open.add_Click($Open_OnClick)
 $form1.Controls.Add($Open)
 $Cancle.TabIndex = 4
 $Cancle.Name = "Cancle"
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 75
 $System_Drawing_Size.Height = 23
 $Cancle.Size = $System_Drawing_Size
 $Cancle.UseVisualStyleBackColor = $True
 $Cancle.Text = "Cancle"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 243
 $System_Drawing_Point.Y = 229
 $Cancle.Location = $System_Drawing_Point
 $Cancle.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $Cancle.add_Click($Cancle_OnClick)
 $form1.Controls.Add($Cancle)
 $OK.TabIndex = 3
 $OK.Name = "OK"
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 75
 $System_Drawing_Size.Height = 23
 $OK.Size = $System_Drawing_Size
 $OK.UseVisualStyleBackColor = $True
 $OK.Text = "OK"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 150
 $System_Drawing_Point.Y = 229
 $OK.Location = $System_Drawing_Point
 $OK.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $OK.add_Click($OK_OnClick)
 $form1.Controls.Add($OK)
 # Eine Fortschrittsanzeige, die sich verändert je öfter man den Dateiöffnen Dialog aufruft
 $progressBar1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 100
 $System_Drawing_Size.Height = 23
 $progressBar1.Size = $System_Drawing_Size
 $progressBar1.TabIndex = 2
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 24
 $System_Drawing_Point.Y = 153
 $progressBar1.Location = $System_Drawing_Point
 $progressBar1.Name = "progressBar1"
 $progressBar1.Value = 0 # Die Skala geht von 0-100, die Änderung am Wert wird durch das Click-Ereignis beim Dateiöffnendialog vorgenommen
 $form1.Controls.Add($progressBar1)
 # Durch Einbau der Gruppierung, weiß .NET automatisch, dass innerhalb einer Gruppe immer nur 1 Radiobutton geklickt sein darf im Gegensatz zu den Checkboxen.
 $GruppeA.Name = "GruppeA" # Benamung des linke Gruppenfelds
 $GruppeA.Text = "Gruppe1"  # Überschrift für das linke Gruppenfeld
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 119
 $System_Drawing_Size.Height = 135
 $GruppeA.Size = $System_Drawing_Size
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 12
 $System_Drawing_Point.Y = 12
 $GruppeA.Location = $System_Drawing_Point
 $GruppeA.BackColor = [System.Drawing.Color]::FromArgb(255,153,180,209) # Hintergrundfarbe festlegen
 $GruppeA.TabStop = $False
 $GruppeA.TabIndex = 0
 $GruppeA.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $form1.Controls.Add($GruppeA)
 $radioButton3.TabIndex = 2
 $radioButton3.Name = "radioButton3"
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 148
 $System_Drawing_Size.Height = 31
 $radioButton3.Size = $System_Drawing_Size
 $radioButton3.UseVisualStyleBackColor = $True
 $radioButton3.Text = "radioButton3"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 16
 $System_Drawing_Point.Y = 86
 $radioButton3.Location = $System_Drawing_Point
 $radioButton3.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $radioButton3.TabStop = $True
 $radioButton3.add_Click({$radiobutton=3})
 $GruppeA.Controls.Add($radioButton3)
 $radioButton2.TabIndex = 1
 $radioButton2.Name = "radioButton2"
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 149
 $System_Drawing_Size.Height = 27
 $radioButton2.Size = $System_Drawing_Size
 $radioButton2.UseVisualStyleBackColor = $True
 $radioButton2.Text = "radioButton2"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 16
 $System_Drawing_Point.Y = 53
 $radioButton2.Location = $System_Drawing_Point
 $radioButton2.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $radioButton2.TabStop = $True
 $radioButton2.add_Click({$radiobutton=2})
 $GruppeA.Controls.Add($radioButton2)
 $radioButton1.TabIndex = 0
 $radioButton1.Name = "radioButton1"
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 148
 $System_Drawing_Size.Height = 27
 $radioButton1.Size = $System_Drawing_Size
 $radioButton1.UseVisualStyleBackColor = $True
 $radioButton1.Text = "radioButton1"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 17
 $System_Drawing_Point.Y = 20
 $radioButton1.Location = $System_Drawing_Point
 $radioButton1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $radioButton1.TabStop = $True
 $radioButton1.add_Click({$radiobutton=1})
 $GruppeA.Controls.Add($radioButton1)
 # Bei den Checkboxen hätte man auch auf die Gruppierung verzichten können. Ist so aber übersichtlicher - finde ich.
 $GruppB.Name = "GruppB" # Benamung des rechten Gruppenfelds
 $GruppB.Text = "Gruppe2" # Überschrift für das rechte Gruppenfeld
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 168
 $System_Drawing_Size.Height = 195
 $GruppB.Size = $System_Drawing_Size
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 150
 $System_Drawing_Point.Y = 12
 $GruppB.Location = $System_Drawing_Point
 $GruppB.BackColor = [System.Drawing.Color]::FromArgb(255,100,149,237)
 $GruppB.TabStop = $False
 $GruppB.TabIndex = 1
 $GruppB.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $form1.Controls.Add($GruppB)
 $checkBox3.UseVisualStyleBackColor = $True
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 104
 $System_Drawing_Size.Height = 24
 $checkBox3.Size = $System_Drawing_Size
 $checkBox3.TabIndex = 2
 $checkBox3.Text = "checkBox3"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 14
 $System_Drawing_Point.Y = 112
 $checkBox3.Location = $System_Drawing_Point
 $checkBox3.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $checkBox3.Name = "checkBox3"
 $checkBox3.add_Click({$checkbox[2]=1})
 $GruppB.Controls.Add($checkBox3)
 $checkBox2.UseVisualStyleBackColor = $True
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 104
 $System_Drawing_Size.Height = 24
 $checkBox2.Size = $System_Drawing_Size
 $checkBox2.TabIndex = 1
 $checkBox2.Text = "checkBox2"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 15
 $System_Drawing_Point.Y = 66
 $checkBox2.Location = $System_Drawing_Point
 $checkBox2.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $checkBox2.Name = "checkBox2"
 $checkBox2.add_Click({$checkbox[1]=1})
 $GruppB.Controls.Add($checkBox2)
 $checkBox1.UseVisualStyleBackColor = $True
 $System_Drawing_Size = New-Object System.Drawing.Size
 $System_Drawing_Size.Width = 104
 $System_Drawing_Size.Height = 24
 $checkBox1.Size = $System_Drawing_Size
 $checkBox1.TabIndex = 0
 $checkBox1.Text = "checkBox1"
 $System_Drawing_Point = New-Object System.Drawing.Point
 $System_Drawing_Point.X = 15
 $System_Drawing_Point.Y = 23
 $checkBox1.Location = $System_Drawing_Point
 $checkBox1.DataBindings.DefaultDataSourceUpdateMode = 0
 $checkBox1.Name = "checkBox1"
 $checkBox1.add_Click({$checkbox[0]=1})
 $GruppB.Controls.Add($checkBox1)
 # Status des Fensters sichern
 $InitialFormWindowState = $form1.WindowState
 # Die Funktion bei Aufruf des aufrufen
 $form1.add_Load($OnLoadForm_StateCorrection)
 # Fenster anzeigen
 $form1.ShowDialog()| Out-Null
 }

# Aufruf des Fenster, denn es wurde ja in eine Funktion eingebaut
GenerateForm
So, nun haben Sie genug Basiswissen. Noch ein kleiner Tipp: Suchen Sie mal im Internet nach “Primal Forms Community Edition“. Primal Script selbst kostet Geld, aber die Community Edition finden Sie an einigen Ecken des Internet zum kostenlosen Download. Da ich nicht sicher bin, ob man dies einfach so verbreiten darf, habe ich den direkten Link hier leider weg lassen müssen. Damit haben Sie einen grafischen Editor, der Ihnen den Powershellcode für komplexe GUI-Elemente zusammen baut. Sie brauchen Ihn nur noch nach Ihren Wünschen anzupassen.

Wie versprochen für die ganz Eiligen ein Modul mit einfachen Powershellbefehlen um ein Fenster mit Knöpfen, Texten, Inputboxen und sogar einem Kalender zu erstellen. Folgende Befehle werden derzeit unterstützt:

new-guiwindow (legt das Hauptfenster an)
new-guibutton (erstellt einen Knopf)
new-guitext (erstellt einen Textabschnitt)
new-guitextinput (erstellt ein Eingabefeld)
new-guimztextinput (erstellt ein mehrzeiliges Eingabefeld)
new-guikalender (erstellt eine Kalenderauswahl für Datumsangaben)
show-guiwindow (zeigt das zusammengebaute Fenster an und liefert Rückgabewerte in Form eines Hashs)

Sollte das Zip-File mit den Scripten und Installationshinweisen nicht zum Download angezeigt werden, klicken Sie bitte auf die Artikelüberschrift.

GuiHelper

Wenn Sie weitere interessante Praxistipps zu PowerShell lesen möchten oder PowerShell von Grunnd auf lernen möchten, werfen Sie doch einmal einen Blick in mein kostenloses Buch über PowerShell Programmierung.

Wenn ich noch mehr zur GUI-Programmierung schreiben soll, hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar weiter unten. Auch ein Feedback wäre ganz nett!

OpenSource NAS System mit iSCSI Unterstützung

FreeNAS ist ein Opensourcesystem für die Verwaltung eines NAS basierend auf FreeBSD. Unterstützt werden alle gängigen Filetransferprotokolle wie CIFS, NFS, FTP, HTTP aber auch iSCSI. Die Konfiguration findet mittels Webinterface statt.

Kostenloses Notensatzprogramm für Windows und Linux

Das Opensource Programm MuseScore für Notensatz ist in der Version 1.1 verfügbar.

Hardlinks und andere Verknüpfungstypen per Rechtsklick im Explorer verwalten

Bei NTFS gibt es Hardlinks, Junctions, Mountpoints und Sympolic Links (normale Verknüpfungen). Diese können auf der Kommandozeile mit diskpart oder ln verwaltet werden. Wenn Sie das auch grafisch gerne im Explorer machen möchten können Sie sich die Link Shell Extension installieren. Einfach Rechtsklick z. B. auf einen Ordner, Link als Quelle festlegen und dann an einer beliebigen Stelle (Hardlinks funktionieren nur innerhalb einer Partition) erneut einen Rechtsklick und über Einfügen als auswählen, ob es ein Hardlink, eine Verknüpfung oder was auch immer werden soll. Eine detaillierte Anleitung finden Sie auch auf der oben bereits verlinkten Website.