Kategorieauswahl

Translator

Google +1

Bitte teilen Sie Google mit, wenn Ihnen diese Seite gefällt.

admin

Windows Server 2016 FTP Server unter IIS 10 funktioniert nicht

Unter Windows Server 2016 scheint es einen Bug in der Firewall bezüglich der ausgehenden FTP-Regel zu geben.

Symptom: Der Verbindungsversuch kommt beim IIS 10.0 an, dieser antwortet aber trotz sauberer Konfiguration nicht.

Umfeld: Firewall ist aktiviert und ausgehender Verkehr wird nicht geblockt. IIS 10.0 legt eine Firewall-Regel für ausgehenden FTP-Verkehr an und aktiviert diese.

Lösung: Deaktivieren Sie die ausgehende FTP-Regel (statt der gesamten Firewall) und schon klappt der Zugriff.

Word Press oder URL Rewrite auf Windows Server 2016 bzw. IIS 10 installieren

Grundsätzlich ist die Installation mit dem Webplattforminstaller eine einfache Angelegenheit. Leider ist die angebotene Software schlecht gepflegt.

Grund warum die Installation nicht klappt ist die Versionskontrolle in URL-Rewrite, die zwar sagt es muss IIS Version 7 oder höher installiert sein, aber mit einem Hexwert a (Version 10) kommt die Installationsroutine wohl nicht zurecht. Der Trick ist einfach:

Ändern Sie die Versionsnummer von IIS in der Registry von a auf 7 unter:

HKLM:\Software\Microsoft\InetStp\MajorVersion

Danach lässt sich URL-Rewrite problemlos installieren. Ebenso Wordpress, dass URL-Rewrtie benötigt wird dann bei der Installation nicht mehr meckern.

Zum Abschluß sollten Sie aber nicht vergessen, in der Registry unter besagtem Key wieder ein a einzutragen.

PowerShell 5 fehlende Help about Informationen

In PowerShell 5.0 gibt es einen Fehler in update-help. Die „about“-Files werden zwar heruntergeladen, haben jedoch den falschen Namen. Daher werden diese nicht angezeigt, wenn man help about eintippt. Die „about“-Files, haben nur die Dateinamenerweitung .txt müssten aber .help.txt haben.

Lösung:

Get-ChildItem C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\en-US\*.txt | ? {$_.name -notlike „*.help.txt“} | % {Rename-Item $_.name $_.name.insert($_.name.indexof(„.“),“.help“)}

bzw. für die Deutschen Help-Files:

Get-ChildItem C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\de-DE\*.txt | ? {$_.name -notlike „*.help.txt“} | % {Rename-Item $_.name $_.name.insert($_.name.indexof(„.“),“.help“)}

PowerShell Cmdlet Test-Connection liefert falsche IP-Adresse zurück

Neulich hatte ich ein interessantes Phänomen.

Ping 10.8.10.12

Wer antwortet? 10.8.10.12!

Test-Connection 10.8.10.12. Wer steht unter IPv4Address? 10.8.10.13!

Scheinbar macht Test-Connection kein einfaches ICMP hin und zurück, sondern wertet PTR-Records im DNS aus. Da lag dann auch der Fehler. Es gab 2 PTR Einträge auf einen anderen Rechner den ich gar nicht erreichen wollte. 12+13 verwiesen beide auf ein anderes System. Nachdem ich den mit der 12 am Schluss im DNS gelöscht hatte und dafür einen auf das gewünschtes Zielsystem ein trug, lieferte auch Test-Connection unter IPv4Address die erwartete 10.8.10.12. Leider war die Zeit knapp und so habe ich leider keinen Netzwerkmitschnitt gemacht, um zu sehen wie Test-Connection auf die Idee kommt auf den fehlerhaften PTR-Eintrag zu schauen.

Tesla Model S und X per PowerShell fernsteuern, mithilfe der Restful WebAPI von TESLA

Ich liebe meinen Tesla Model S und ich liebe PowerShell. Na dann bringe ich doch mal beides zusammen. 😀

Für die Anmeldung beim Tesla Restful Webservice müssen Sie dieselben Anmeldeinformationen (Benutzername und Kennwort), wie auf mytesla (https://my.teslamotors.com/de_DE/user/login) angeben. Also zunächst mal zur Authentifizierung:

# Fenster für Anmeldeinfos anzeigen
$Credential=Get-Credential
# Kennwort für die SSL-gesicherte Übergabe „vorbereiten“
$ptr=[Runtime.InteropServices.Marshal]::SecureStringToBSTR($Credential.Password)
$pwd=[Runtime.InteropServices.Marshal]::PtrToStringAuto($Ptr)

# Notwendige Anmeldeinformationen zusammensetzen
$LoginInfo=@{
‚grant_type‘ = ‚password‘
‚client_id‘ = „e4a9949fcfa04068f59abb5a658f2bac0a3428e4652315490b659d5ab3f35a9e“
‚client_secret‘ = „c75f14bbadc8bee3a7594412c31416f8300256d7668ea7e6e7f06727bfb9d220“
‚email‘ = $Credential.UserName
‚password‘ = $pwd
}

Dann können Sie die Verbindung unter Angabe der Anmeldeinfos herstellen:

$Connect = Invoke-RestMethod -Uri „https://owner-api.teslamotors.com/oauth/token“ -Method Post -Body $LoginInfo

Als Rückgabewert erhalten Sie dann einen Zugriffsschlüssel (Token) mit dem alle weiteren Aktionen durchgeführt werden können:

$Token=$Connect.access_token

Hier noch ein paar allgemeine, notwendige http Header Informationen zusammen schrauben:

$Header=@{
„Authorization“=“Bearer $Token
„Accept-Encoding“=“gzip,deflate“
}

Gehen wir mal davon aus, Sie haben nur einen Tesla, dann finden Sie mit dem nachfolgenden Kommando in $car allgemeine Informationen zu Ihrem Fahrzeug wie Farbe, Name u.v.a.m.

$car = (Invoke-RestMethod -Uri „https://owner-api.teslamotors.com/api/1/vehicles“ -Method Get -Headers $Header).response

Falls Ihr Dornröschen noch schläft, müssen Sie es erst mal wach küssen:

if ($car.state -ne „online“) {Invoke-RestMethod -Uri „https://owner-api.teslamotors.com/api/1/vehicles/$($car.id)/wake_up“ -Method Post -Headers $Header}

Jetzt können Sie Ihren Liebling mal etwas genauer untersuchen, wie z.B. die eingestellten Einheiten (gui_settings) abfragen:

(Invoke-RestMethod -Uri „https://owner-api.teslamotors.com/api/1/vehicles/$($car.id)/data_request/gui_settings“ -Method Get -Headers $Header).response

Den Teil gui_settings können Sie gegen die folgenden Begriffe austauschen:

charge_state = Zeigt den Akkustatus an

climate_state = Klima Anlage

drive_state = GPS Infos

vehicle_state = Zustandsinformationen: km-Stand, Schiebedach auf? etc…

Sie dürfen natürlich auch gerne Einstellungen vornehmen (z.B. hupen):

Invoke-RestMethod -Uri „https://owner-api.teslamotors.com/api/1/vehicles/$($car.id)/command/honk_horn“ -Method Post -Headers $Header

Auch hier gibt’s wieder einen ganzen Sack voll weiterer Begriffe, die Sie gegen honk_horn austauschen können:

flash_lights = Lichthupe

charge_port_door_open = Ladeanschluß öffnen

charge_standard = Ladelimit auf Standard setzen

charge_max_range = Ladelimit auf max. Reichweite (100%) setzen

set_charge_limit?percent=75 = Ladelimit beliebig einstellen

charge_start und charge_stop = Ladevorgang starten bzw. beenden

door_lock und door_unlock = Türen auf bzw. zu

set_temps?driver_temp=23.7&passenger_temp=18.1 = wie warm soll’s darf’s denn sein?

auto_conditioning_start und auto_conditioning_stop = Klima an bzw. aus

sun_roof_control?state=open&percent=50 = Schiebedach steuern

remote_start_drive?password=StrengGeheim = Kennwort für den Start ohne Schlüssel im Fahrzeug festlegen. Verfällt nach 2 Minuten, wenn das Fahrzeug nicht bis dahin gestartet wird.

 

PowerShell Script um Quest-Migration-Manager Datenbank aufzuräumen

Das folgende Script löscht Einträge aus der Ressource Processing Datenbank des Quest Migration Manager, die älter als 3 Monate sind:

# Bitte unter dem Namen cleanQuestDB.ps1 abspeichern, damit das u.a. Beispiel passt
 param(
 [String]$Server=“localhost“,
 [int]$Port=50000,
 [int]$Month=3,
 [String]$LogPath=“~\Desktop\DeletedQuestDBEntries.log“
)
Import-Module ActiveDirectory
$ErrorActionPreference=“SilentlyContinue“
Get-ADObject -filter * -server „$($Server):$($Port)“ -searchbase *
$Root=($Error[0] | select -expandprop Exception | select -expandprop message).split(„:“)[1].split(„,“)[-1].substring(1).trimend(„‚.“)
$ErrorActionPreference=“Continue“
$Project=(Get-ADObject -filter * -server „$($Server):$($Port)“ -searchbase $Root -searchscope Onelevel | ? {$_.ObjectClass -eq „aelita-Amm-Workspace“}).Distinguishedname
$ComputerLogCollection=Get-ADObject -filter * -server „$($Server):$($Port)“ -searchbase „cn=Computers,cn=ResourceProcessing,$Project“ -searchscope onelevel -properties aelita-Amm-LastOperationTime,aelita-Amm-Name
$TimeSpan=(get-date)-(new-timespan -days ($Month*30))
$ToDelete=@()
$TotalCounter=$ComputerLogCollection.count
$DeleteCounter=0
„Searching Database. Please be patient!“
foreach ($Item in $ComputerLogCollection) {
 $Timestamp=$Item | select -expandprop aelita-Amm-LastOperationTime
 if ($Timestamp -and $Timestamp -lt $TimeSpan) {
  $ToDelete+=$Item  
  $DeleteCounter++
 }
}
if ((read-host -prompt „$DeleteCounter from $TotalCounter to delete, proceed (Yes/No)“) -notlike „Y*“) {„Aborted!“;exit}
„Deleted Entries of Questdatabase“ > $LogPath
„Run from: $(get-date)“ >> $LogPath
foreach ($Item in $ToDelete) {
 $Name=$Item | select -expandprop aelita-Amm-Name
 $Timestamp=$Item | select -expandprop aelita-Amm-LastOperationTime
 „Deleting $Name from $Timestamp“ | tee $LogPath -Append
 $Item | Remove-ADObject -Recursive -confirm:$false
}

Im einfachsten Fall starten Sie einfach das Script. Zunächst wird geschaut wieviele Einträge insgesamt vorhanden sind und wieviele davon gelöscht werden würden. Dann fragt es, ob Sie den Vorgang durchführen möchten und listet Ihnen die entsprechenden Objekte auf. Nebenbei werden diese Angaben in eine LogDatei auf Ihrem Desktop protokolliert. Sie können das Skript natürlich auch mit anderen Parametern aus dem Parameter Block aufrufen, wie z.B.:

./cleanQuestDB.ps1 -Server QuestServer -Port 40000 -Month 2 -LogPath C:\Quest.log

Voraussetzungen:
PowerShell 2.0 oder höher
AD-Modul verfügbar
Der Benutzer unter dem das Script läuft benötigt Vollzugriff auf die Quest-Datenbank
Muss mit erhöhten Rechten (UAC – Benutzerkontensteuerung) ausgeführt werden

XML-Abfrage Ereignisanzeige

Die Filter für die Windows Ereignisanzeige (Eventlog) sind sehr mächtig geworden. Mit den standard Optionen in der grafischen Oberfläche kann man schon viel machen, aber leider nicht im Nachrichtentext filtern. Das geht auch mit XML Abfragen. Klicken Sie dazu zunächst einmal auf ein ähnliches Ereignis und klicken Sie dort die Detailansicht an. Dort wählen Sie XML View:

Dann erstellen Sie einen benutzerdefinierten Filter und wählen dort den Reiter XML. Setzen Sie das Häkchen bei Abfrage manuell bearbeiten. Wenn Sie bereits bei Filter Reiter Einstellungen gemacht haben, sind diese auch schon im XML hier vordefiniert. Haben Sie z.B. das Anwendungslog ausgwählt steht dort:
<QueryList>
<Query Id=“0″ Path=“Application“>

</Query>
</QueryList>
Oben habe ich Sie den XML-View auswählen lassen. Warum? Dort sehen Sie, wie die jeweiligen Felder nach denen Sie suchen können benannt sind. Um nun also z.B. nach dem Benutzernamen zu suchen ergänzen Sie die XML Zeilen wie folgt:
<QueryList>
Id=“0″ Path=“Security“>

*[EventData[Data[@Name=‘TargetUserName‚] and (Data=‘s‚)]]
</Select>
</Query>
</QueryList>

Selbstverständlich dürfen Sie das gerne weiter verkomplizieren:
*[EventData[Data[@Name=’SubjectUserName‘] and (Data=’abc‘ or Data=’123’)]]
Dies würde alle mit der Angabe abc oder 123 finden bei UserName finden.

Möchten Sie in mehreren Logs suchen:


Würde alle Ereignisse aus dem Eventlog Security mit der ID 1234 und alle Ereignisse aus dem Applicationlog mit der ID 4321 anzeigen.

Um die Filter in der PowerShell zu nutzen können Sie die XML-Abfrage genauso in einen String schreiben und mit Get-WinEvent abfragen:
$Query=@“
<QueryList>
Id=“0″ Path=“Security“>

*[EventData[Data[@Name=’TargetUserName‘] and (Data=’s‘)]]
</Select>
</Query>
</QueryList>
„@
$Evts=Get-WinEvent -log Security -FilterXPath $Query -maxevents 1000

Eine Auflistung aller bekannten Schwachstellen, kann man unter https://hpi-vdb.de/vulndb durchsuchen. Hier werden Schwachstellen aus dem gesamten Web gesammelt und veröffentlicht. Die Schwachstellen Datenbank will in Zukunft auch eine API für Programm seitige XML-Abfragen einrichten, auf deren Basis sich entsprechende Schutz- und Analyseprogramme erstellen lassen.

Active Directory Replication Status Tool

Das Active Directory Replication Status Tool  liefert wertvolle grafisch aufbereitete Informationen zum Replikationsstatus von Active Directory Domain Controllern.

Netzzugehörigkeit von Handynummern feststellen

Auf http://netz-abfrage.de/ können Sie feststellen zu welchem Netz eine Mobilfunknummer gehört.Seit man das Recht hat seine Rufnummer bei einem Anbieterwechsel mitzunehmen, kann man anhand der Vorwahl nicht mehr feststellen zu welchem Netzbetreiber eine Handynummer gehört. Das kann teuer werden. So habe ich z.B. meine Telefonummer die einmal zu E-Plus gehörte (mit 0177 Vorwahl) zur Telekom mitgenommen. Wenn Sie nun eine E-Plus oder Base Falt-Rate haben und denken Sie können mich ja kostenfrei anrufen, weil Netz intern, ist das nicht korrekt und Sie müssen u.U. hohe Gebühren je nach Länge des Gespräches zahlen. Schauen Sie also lieber erst einmal kostenlos auf der anfangs genannten Internetseite nach.